Kein im Grundgesetz verankertes Recht auf positive Berichterstattung wenn ………..

In der Vergangenheit hat man uns immer wieder vorgeworfen Personen namentlich in Zusammenhang mit kriminellen Aktivitäten zu nennen. Ja sogar rechtliche Schritte gegen uns, hatte man uns angedroht.

Das bei unserer Berichterstattung zuweilen Polemik und Satire eine Rolle spielen, ist schwer von der Hand zu weisen. Mitunter werden uns die Situationen zugespielt die Polemik oder Satire in unserer Berichterstattung auslösen. Sie sind aber grundsätzlich nicht alleiniger Gegenstand unserer Berichterstattung, sondern eben die öffentliche Kritik an ein unseriöses Geschäftsgebaren, die eine Leistungserbringung zur Folge haben soll und nicht erfolgt, oder aber es wird ein Geschäftsgebaren suggeriert, die eine Leistung auslösen soll, aber im nachhinein sich als Scam – Spam etc herausstellen.

Die Mehrheit der Bevölkerung hat aber ein Anrecht auf wirkenden Verbraucherschutz und der damit einhergehenden transparenten Berichterstattung.

Zitat Berliner Landgericht: „Die Nennung des Namens einer Person (ohne deren Einwilligung) ist dann zulässig, wenn für die Mitteilung über die Person ein berechtigtes, in der Sache begründetes Interesse besteht.“

Aktenzeichen: Urteil vom 21.11.2014, Az.: 27 O 423/13)

Wenn also aufgrund einer vorliegenden Beweiskette, diese zur einer Ergreifung von „Tätern“ führt, die wiederum Verbraucher aufgrund falscher Tatsachenbehauptungen in die Irre führen und dabei eine Geldwerte Übervorteilung bzw. einen Vorschussbetrug vollziehen, dann ist im berechtigten Interesse des Verbrauchers und einer transparenten Berichterstattung die Namensnennung zulässig.

Dies gilt auch, wenn z.B. ein Webseitenbetreiber aufgrund irreführender Informationen auf seiner Webseite, zwar keine unseriöse Handlung oder dergleichen vollzieht, aber aus den bereitgestellten Informationen, eben der Kunde irreführend annehmen kann, das da etwas nicht stimmt.

Wenn also ein Verkäufer, ein blaues Auto verkaufen möchte und unter dem Anzeigentext ein Bild einstellt, das ein rotes Auto zeigt und somit eine vielleicht ungewollte Irreführung auslöst, muss sich also nicht wundern, wenn namentlich genannt dieser als „Farbenblind“ tituliert wird. Oder aber eine Landingpage für binäre Optionen suggeriert sogenannte Liveticker, die dem Kunden vorgaukeln, andere Kunden hätten aufgrund der auf der Landingpage gemacht Aussagen, Geldgewinne bei Binären Optionen erzielt, obwohl nachweislich der Liveticker nicht von einer Datenbank eines Dritten gespeist wird, sondern im Quelltext der Webseite bereits verankert ist und keine realen Handlungen der imaginären Personen darstellen. Letztendlich ist also für den Kunden die Information vordergründig ausschlaggebend, die er auf der Webseite – Landingpage oder dergleichen direkt vorfindet und die zu einer Annahme oder Konkretisierung eines Beweises zu einer kriminellen Handlung direkt oder im nachhinein durch den Webseitenbetreiber oder einer seiner Gehilfen/Affiliate führen.

Es liegt also im berechtigten Interesse unserer Leser, das wir weiterhin zu unseriösen Geschäftsgebaren recherchieren und diese aufdecken und dabei Ross und Reiter nennen.

Advertisements

6 Kommentare zu “Kein im Grundgesetz verankertes Recht auf positive Berichterstattung wenn ………..

    • Hallo,

      Leider stehen wir diesem Wunsch, also einem Jahr ohne Abzocker skeptisch gegenüber. Neue Scamprogramme schießen wie Pilze aus dem Boden. Dabei sind die Länder Österreich – US und Deutschland der Drehangelpunkt fast aller Scam-Aktivitäten. Hat natürlich ein Vorteil für uns. Die Scamer verlieren langsam den Überblick und deren Bemühungen ihre wahren Identitäten zu verschleiern misslingen immer öfters. Es werden Fehler gemacht die gravierende Auswirkungen für die Scamer haben werden. Wir hingegen können unsere Recherchen auf eine solide Basis stellen und hoffen schon bald die erste Indizienkette hier veröffentlichen zu können.

      Gefällt mir

      • Vielen dank!
        Was mich brennend interessiert, ist was ihr eigentlich zu den direkten Binäre Options -Handel Plattformen sagt. Denn da gibt es auch schon Meldungen, die meinen das die Broker Betrügen etc. Ich bezweifle langsam, das man mit Binäre Optionen Geld verdienen kann. Wäre auch zu schön gewesen, um war zu sein.

        Denn bei Binäre Optionen handelt es sich in Prinzip nur um ein Wettspiel, echte Optionen werden nicht gehandelt…

        Wäre gut, wenn Ihr darüber mal schreiben könnt. lg.

        Gefällt mir

      • Hallo Christian,

        Eine Brokerplattform die staatlich reguliert ist und es auf ihrer Webseite nicht an Transparenz fehlen lässt, lässt sich mit betrügerischen Brokern erst gar nicht ein. Dafür haben die viel zu viel zu verlieren.
        Bei den in unserer schwarzen Liste befindlichen „Brokern“ geht es vordergründig um drei gleichzeitig teils versteckte Einnahmequellen, mit der diese Scamer Kasse machen.

        1. die angeblich so tolle Software die für tausende verkauft wird oder im Abo vermietet wird aber nicht den Pfifferling wert ist
        2. Klickprovisionen wo horrende Provisionen nur für Klicks bezahlt werden
        3. Provisionen für neue Kunden

        Man kann auf einer seriösen Plattform mit Binären Optionen handeln. Nur eben nicht in den Geschwindigkeiten die uns von Scamern suggeriert werden. Und die angebotenen Softwaren, die Ihnen angeblich das Leben erleichtern sollen, bringt ein seriöse Brokerplattform schon automatisch mit, also warum soll ich da noch eine kaufen?

        Wenn Sie indes eine Spam-Mail zu diesem Thema erhalten geht es vordergründig um Klickprovisionen. Wird für ein Klick z.B. 2 Dollar bezahlt und werden täglich 50000 Spam-Mails versendet von denen 50 % durch klicken eines Links in dieser Mail aktiviert werden, dann können Sie sich an fünf Fingern ausrechnen welche Summen hier im Spiel sind. Gleichzeitig sagt ein Klick in einer Spam-Mail, wenn dieser getätigt wird, dem Spammer, das diese eMail aktiv ist und weiter bespammt werden kann. Aber nicht nur das, plötzlich findet Ihre eMail-Adresse plötzlich den Weg zu anderen Spammern die auf gleiche Weise agieren. Fakt ist, das alle Spammer hier in einem geheimen Netzwerk agieren und miteinander verknüpft sind. Man kennt sich also.

        Sie können also mit einer seriösen Plattform Geld verdienen. Doch dazu braucht es ein Wissen, das Sie nicht mal grad eben bei Aldi erwerben können, sondern das erlernt werden will. Benutzen Sie indess eine solche vollautomatische Software, geben Sie auch automatisch Ihre Verantwortung aus der Hand und Sie werden zum Spielball allmöglicher Betrügereien.

        Wie auf den Webseiten suggeriert wird, arbeiten Scammer gerne mit sogenannten Livetickern, die, wie wir bereits bewiesen haben, weder aus einer laufenden Datenbank gespeisst werden sondern als vorprogrammierter Ticker laufen und im Quelltext der Webseite ersichtlich sind.

        Also man kann mit Binären Optionen handeln, sollte sich aber bewusst sein das sich immer um eine 50:50 Situation handelt und man sein ganzes Geld verlieren kann.

        Wir hatten indess vor einigen Wochen auch einen seriösen Broker unter die Lupe genommen. Doch wird hier die vordergründige Transparenz durch blocken von Informationen ersetzt. Man lässt sich also nicht gerne in die Karten schauen.

        Wir ordnen gerade unsere in den letzten Wochen gesammelten Recherchen und ordnen diesen den geweiligen Identitäten zu. Dann werden Querverbindungen untereinander aufgezeichnet, wer also wer mit wem ins Bett geht. Aufgrund des hohen Datenaufkommens dauert dies leider einige Zeit bis alles verständlich für den Leser vorliegt. Eins können wir jedoch jetzt schon versprechen, es werden alte uns bekannte Namen auftauchen und es werden neue Namen auftauchen von den man dann sagen wird; „Ne das hätte ich jetzt nicht von dem erwartet“. Wir hoffen, das wir dann mit unseren Veröffentlichungen ein Erdbeben in den Köpfen der Menschen und bei den Ermittlungsbehörden auslösen werden.

        Bereits jetzt zeichnet sich auch bei den Amerikanern ab, das diese nicht mehr auf jeden Mist hereinfallen wollen. Wir haben bereits in den ersten 15 Tagen des neuen Jahres einen Zuwachs der US-Leser von 238 % obwohl unser Blog in deutscher Sprache gehändelt wird. Weltweit haben wir Besucher auf unseren Blog, die sich Informieren oder eMail-Anfragen zu dem oder diesen „Broker“ stellen. Über 4000 Besucher in den ersten 15 Tagen des neuen Jahres sagt aus, das in diesem Segment etwas in Bewegung ist. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit wann diese große Binäre-Optionen-Blase platzen wird und den uns bekannten Scammern das Handwerk gelegt wird.

        Gefällt mir

      • Vielen Dank für die ausführliche und sehr informative Antwort.
        Ich möchte ein Lob für eure Arbeit aussprechen! Bisher habe ich keine so gute Recherchen zu den ganzen Themen gesehen und das zeugt von Kompetenz und Ehrlichkeit.

        Hier ist man gut aufgehoben, echte Meldungen zu erhalten. Leider gibt es unzählige Fake-Erfahrungs-Seiten, die im Grunde dazu dienen, die echten Meldungen zu unterdrücken.

        Danke.

        Gefällt mir

      • Hallo Christian,

        Vielen Dank für Dein Lob, doch eigentlich gebürt uns dieses Lob eigentlich gar nicht. Das Lob sollte stattdessen an jene gehen, die als Scammer uns unentwegt mit frischen Informationen versorgen ohne es zu wissen. Sie nehmen uns reichlich Arbeit ab, indem Sie uns unentwegt immer wieder mit neuen Spam-Mails beglücken und darin Informationen packen, die, würden wir diese erst einmal selbst recherchieren müssen, uns viel schneller an die Hintermänner gelangen lässt. Daher reichen wir bei passender Gelegenheit dieses Lob an diese Hintermänner weiter, damit deren Handeln wenigstens in dieser Richtung etwas gebracht hat. An diesem Lob werden sich jene dann bestimmt ihr Leben lang erinnern und sich daran erfreuen.

        (PS: Mit dem Kommentar werden keine Daten bekannt, die Rückschlüsse auf den ersten Kommentator geben könnten)

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s