Auf ein offenes Wort

In den letzten Wochen wurde Paul Pütz, der hier im Blog überwiegend für den Support zuständig ist, von einigen Rechtsanwälten die von VeriPay und den Gebrüdern Pass beauftragt wurden, behelligt. Dabei ging es um angebliche unwahre Aussagen die ich in meinen Beiträgen formuliert haben soll und um angebliche Beleidigungen. Diese wiederum wollte man nun Herr Pütz ankreiden da dieser der Domaininhaber war. Wie man aber unschwer erkennen kann, hat Herr Pütz hier niemals einen Beitrag verfasst und mit dem El-Hamra Beitrag von Herrn Pütz, den ich verantwortlich zeichnend hier übernommen habe, wurde der Burrenblog von mir ins Leben gerufen.  Aufgrund  meiner beruflichen Vergangenheit konnte ich 30 Jahre Erfahrungswerte im Bereich Recherchen  nun in diesen Blog einfließen lassen.  Aufgrund der zahlreichen daraufhin erhaltenen Zuschriften – Informationen und Kommentaren  sowie den exzellenten Kenntnissen im Bereich Cyber-Crime von Herr Pütz, hatte dieser den deutschen und englischsprachigen Support übernommen und mich mit Ansatzpunkten versorgt.

Da ich mich derzeit in Belize zwecks Recherchen zu VeriPay – Zahlungsvorgängen aufhalte, erhielt ich zu den Vorgängen gegen Paul Pütz erst vor zwei Tagen per Email Kenntnis darüber.

Für den Bloginhalt zeichnete ich mich zu diesem Zeitpunkt verantwortlich. Hieraus wollten die Gebrüder Pass wiederum erneut Herrn Pütz einen Strick drehen, indem Sie eine Anzeige bei der Medienanstalt Berlin-Brandenburg wegen falschen Impressums erstatteten.

Herr Pütz war Domaininhaber nur deshalb, da eine Kommunikation zwischen PayPal und den nepalesischen Banken nicht besteht und somit eine Bezahlung der fortlaufenden Domaingebühren nur bedingt bzw. überhaupt nicht möglich war. Herr Pütz übernahm daraufhin die Domain mit meiner Absprache und überwies die immer fortlaufenden Domaingebühren. Hieraus ergab sich aber ein rechtlicher Fallstrick den die Gebrüder Pass ausnutzten und später ihnen zum Verhängnis werden wird.

Mit sofortiger Wirkung hat Herr Paul Pütz die Domain „Burrenblog.com“ wieder in meinen Besitz übertragen. Der Blog wird weiterhin überwiegend von Nepal ausgehend betrieben und bei Recherchen in Drittländern von dem jeweiligen bereisten Land ausgehend gepflegt. Der Blog selbst wird in Amerika gehostet. Da ich sehr viel unterwegs bin, ist ein persönlicher Kontakt in Nepal nur nach vorheriger Terminabsprache möglich.

Und wer sich nun fragt warum der Blog überhaupt von Nepal ausgehend betrieben wird bekommt hier nun eine einfache Antwort darauf. Ich bin mit einer nepalesischen Frau verheiratet, habe zwei wunderbare Töchter die in Amerika und England studieren, ich bin Pensionär ehemals Staatsdiensteter mit Untertitulierung a.D.und habe in Nepal meinen Lebensmittelpunkt, so wie unsere Leser ihren Lebensmittelpunkt in Amerika – Österreich – Schweiz – Deutschland etc. haben. Daraus also die Annahme herzuleiten; nun ja, wenn der Blog im Ausland betrieben wird, kann er ja nicht seriös sein, ist demnach abwegig und absurd und man sollte mich nicht mit so manchen dunklen hier bereits im Blog erwähnten Gesellen auf eine Stufe stellen.

Um weiterhin einen einwandfreien Support des Blogs zu gewährleisten, hat sich Herr Pütz bereit erklärt, weiterhin für den Blog Support in deutscher und englischer Sprache zu leisten. Alle Blog-Leser können auch weiterhin also ihre Fragen und Wünsche in deutscher und englischer Sprache an den deutschen – englischen Support richten. Weitere Aufgaben hat Herr Pütz auf diesen Blog nicht inne.

Namentlich hier nicht genannte Rechercheure werden weiterhin in Amerika – Österreich – Schweiz – Deutschland – England – Niederlande – Frankreich – Hong Kong – Dubai für mich recherchieren und mir ihre Ergebnisse zukommen lassen. Nach eine geprüften Analyse der Sachverhalte und Fakten werde ich diese Beiträge hier dann veröffentlichen. Denn auch ich kann nicht gleichzeitig an mehreren Orten auf dieser Welt sein.

Ich werde also auch weiterhin in gewohnter ironisch-sarkastischer Weise, Recherchen zu Themen verfassen und veröffentlichen. Aufgrund der vergangenen Vorkommnisse werden dabei die Recherchen zu VeriPay – Gebrüder Pass und Martin Schranz nun ausgeweitet und verstärkt.

 

Advertisements

5 Kommentare zu “Auf ein offenes Wort

  1. Wir sind von Ihrem ganzen Engagement wirklich beindruckt. Wir hoffen, dass der ganze Sumpf rund um die Firma VeriPay und alle Webseiten, welche sie derzeit betrieben, bald ausgetrocket sein wird und sich die Verantwortlichen eventuell eines Tages wegen Betruges verantworten muessen.

    Gefällt mir

      • Herr Sascha Hönisch, Dummheit ist die Schwester der Intelligenz, an der es Ihnen wohl mangelt. Es bringt ja nichts, wenn Sie einen anderen Namen verwenden, sich aber dann von Ihrem PC aus über Ihre Nummer ins Internet einwählen um hier auf Burrenblog dann Ihren geistigen Dünnpfiff loszuwerden.

        Sie erreichen auch keinen höheren Intelligenzwert, wenn Sie jetzt öfters Ihren Rotz hier loswerden wollen. Gehen Sie lieber zu den Ihresgleichen. Für diese Spielwiese hier sind Sie noch zu klein und zu jung.

        Gefällt mir

  2. Erstaunlich.
    Bei uns hat sich bisher nur der Finanzspammer Timo Richert – über den Umweg des Bloghosters – beschwert. Wollte mit einem ziemlich dummen Trick eine Löschung erzwingen.
    Hatte aber Pech damit. 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s