Blitzwarnung vor – GDI Line von Yossef Bar und Michael Sander ? – Fundstück der Woche

Eigentlich für später angedacht bringe ich diese Blitzwarnung heute nun schon in Kurzform heraus. (Update immer am Ende eines Beitrages!)

Es geht um die Internet Webseite gdi-line[dot]com. Stehen Yussuf Bar und Michael Wobbe alias Michael Sander hinter dieser Webseite?.

GDI Line ist übrigens das ehemals allseits bekannte Money Line Konstrukt. Hier hat man einfach nur die meisten Scripte übernommen und das ganze mal schnell umbenannt. Auf verbrannte Erde wird ja niemand mehr hineinfallen.

Auf dieser Webseite kann der „Interessent“ bei „relativ“ hohen Investitionen an den Einnahmen der Broker-Provisionen partizipieren. Also jene Provisionen an denen auch die ganze Spammergilde partizipiert wenn mal wieder jemand auf deren Scam Programm hereingefallen ist.

Webseite ist so unsauber programmiert worden, das gleich mal ein paar Einfallstore für Hacker mit eingebaut wurden. Viele Hacker sind auf die Betreiber nicht gut zu sprechen sind, werden sich aber sicherlich freuen.

Ein SSL – Zertifikat für die sensiblen Daten fehl am Platz.

Terms and Conditions sind löchrig wie ein schweizer Käse und liefern Fallstricke für zukünftige „Kunden“, außerdem nur in Englisch obwohl ein deutscher Support angeboten wird.

Registrierungsformular erinnert stark an das von Martin Schranz. Ein Schelm wer jetzt böses dabei denkt.

Angegebene Impressum Adresse ist ein Bürokomplex in Hong-Kong indem virtuelle Büros angemietet werden können. Wirklich existent ist dort niemand von GDI-Line

Eingezahlte Gelder gehen an eine Bank auf Zypern. Auch hier ein Schelm wer böses dabei denkt.

Das ein angeblich seriöses Unternehmen in dieser Branche schon alleine auf der Webseite das Wort „Fuck“ benutzt, zeugt davon mit welch geistig Kind wir es hier zu tun haben.

 

Fazit: Die Betreiber benötigen wieder mal frisches Geld um den übertriebenen nicht selbst erarbeiteten Lebensstandard auch in Zukunft halten zu können. Aufgeblähte selbst beweihräuchernde Aussagen der Betreiber sind da nur bedingt alltagssprachlich tauglich und zeugen davon mit welcher Energie die üblichen Verdächtigen agieren. Was ein Sander im negativen Sinn von jenen denkt die nicht im Geld schwimmen ist hinreichend bekannt. Das jene die aber auf des Betreibers Zug aufspringen und von selbigen geblendet werden liegt daran, das dieser mit seiner zeitweiligen „Rhetorik“ jedes Hirn tot quatschen kann. Am Ende bleiben immer Opfer auf deren Weg liegen, die beim näheren hinsehen sich sogleich auch als „Täter“ entpuppen.

Also Finger weg von solch dunkler „Transparenz“. Investieren Sie da lieber Ihr Geld in sichere transparente Anlagen.

Zwecks Recherchen halte ich mich demnächst sowieso in Hong Kong auf und werde da mal kurz vorbeischauen um zu sehen wer den Schuppen dort registriert hat. Die zypriotische Bank hingegen wird von mir eine Warnmeldung erhalten. Man kann ja nie genug die Augen offen halten. Und weil Israel da irgendwie auf der Flugroute liegt,  gibt es da auch noch mal schnell einen Zwischenstopp. Yussuf Bar ist ja bekanntlich immer für ein netten Plausch zu begeistern, wenn das Thema stimmt.

Und alle die jetzt hier noch nicht namentlich genannt wurden und involviert sind, werden mit Sicherheit in einem der nächsten Updates hier ihren Platz finden.


Update vom 05.08.2017 / 01.32 Uhr

Für einen Herr Sander scheint ja mein Hassblog (so seine Nennung des Burrenblogs) immer wieder ein Besuch wert zu sein um die neuen Nachrichten über ihn aus erster Hand zu erfahren. Dabei hat er doch mit der GDI-Line und den Nachfolgefirmen überhaupt nichts zu tun, so seine Aussage. Dokumente die man von Hong Kong ausgehend nach den Seyschellen und Israel verfolgt und die mir ja in zahlreicher Form vorliegen, sprechen da eine andere Sprache. Dabei sind es bei weitem nicht die Neuigkeiten zu seiner Person die ihm Kopfzerbrechen machen sollten, sondern eher dass eigene Vergessen seiner Vergangenheit. Aber ich denke, seine „Rechtsanwälte“ werden es schon richten. Das er indes kundtut, das der Burrenblog in VAE verboten ist, liegt in der Ermangelung des Wissens über die richtige Nutzung von URLs. Aber lassen wir ihm seinen Spass.

Das aber nichts wirklich neues zu seiner Person hier veröffentlicht wird, liegt wohl an dem Umstand, das es viel neues gibt, aber eben nicht direkt veröffentlicht wird, sondern eben gleichmässig erst einmal an die richtigen Stellen verteilt wird.


Update vom 28.06.2017 14.25 Uhr

So CTX-Line und Alpha Centauri sind in Österreich durch und verboten worden. Die FMA arbeitet enorm schnell und erkennt gesammelte Fakten als solche eben an. Fakten bleiben eben Fakten. Somit dürfte sich das POS-Geschäft das ja an jeder Kante und Ecke im Internet beworben wurde, erledigt haben. Nicht nur ein herber Schlag, da ja jetzt Wechselstuben des CTX wegfallen sondern der richtige Weg in Richtung Investorenschutz.

https://www.fma.gv.at/alpha-centauri-inc/


Update vom 04.06.2017 / 02.58 Uhr

Nach gefühlten 100 Umfimierungen und ändern des Einnahmegrundes hier mal ein kurzes Update. Ein Vögelchen hat mir gezwitschert, das die FMA Austria nun gegen CTX-Line ermittelt und alle angeschlossenen Firmensparten wegen des Verdacht unerlaubter Finanzdienstleistungen/Geschäfte/Transaktionen. Ich werde da bestimmt mein Schäflein dazu beitragen, das diese Ermittlungen zügig vorangehen.

Auch die deutsche BaFin wurde über gewisse Aktivitäten der letzten Monate in Deutschland und dem benachbarten europäischen Ausland in Kenntnis gesetzt, so das Vögelchen.


Update vom 20.07.2016/12.36 Uhr

Mittlerweile wird auf der ursprünglichen Webseite von GDI-Line dem Besucher suggeriert, das es GDI-Line nicht mehr gibt.

Ein Ei im Kuckkucksnest

Keine Angst, Sie haben immer noch die Möglichkeit Ihr Geld allen Widrigkeiten zum Trotz denjenigen rüber zu schieben die sich davon ein nettes Leben machen. Auch wenn suggeriert wird, man wäre am ganzen überhaupt nicht mehr beteiligt. Hier ist Ihr neuer Trog –> gd-line[dot]com

Man(n) hat einfach bei dem heimlichen Domainvertausch das „i“ weggelassen. Neues Impressum – neue Alpträume – und wieder neue Arbeit für die verschiedenen Behörden. Muss ja alles wieder auf den neusten Stand gebracht werden. Da ja das österreichische Verbot für oben genannte Firma unter der ursprünglichen Domain gilt, wollte man mit diesem kleinen schlenderhaken das ganze wohl umgehen. Ja in diesen Kreisen ist man sich für nichts zu schade.


Update vom 05.07.2016/13.55 Uhr

GDI-Line wird immer mehr zu einem risikoreichen Bumerang dessen Ausgang fatale Folgen für die Investoren/Kreditgeber/Pseudobroker haben kann und wird. Laut der neuen AGB von GDI-Line sind Einzahlungen und Auszahlungen derzeit nur noch mit der von GDI-Line selbst erschaffenen Kryptowährung Centauricoin möglich. Centauricoin indes basiert auf Litecoin das mit 550 Millionen US Dollar die zweitgrößte Kryptowährung darstellt. Wurde indes Litecoin 2014 noch mit 21,80 US Dollar je Coin bewertet, betrug der Wert des Coins 6 Monate später nur noch 4,77 US Dollar, also einen Wertverlust von nahezu 78 %.  Heute steht der Litecoin mit weiteren Kursverfall und extremen Kurssprüngen bei 4.019 US Dollar. Zu diesem Hintergrund muss man sich also einmal vorstellen, was passiert wenn eigene Einnahmen die bei GDI-Line lagern mit Litecoin/Centauricoin gegengerechnet werden und ein weiterer Kursverfall stattfindet. Denn dann findet auch automatisch ein Kursverfall bei den eigenen Einnahmen/Investitionen statt und somit sind die im Bonus/Vergütungsplan gemachten Angaben so nicht mehr richtig und es wird mit falschen Angaben geworben. Gezwungener Maßen wird also jeder „vernünftige“ Mensch der dort sein Geld „investiert“ hat, darauf warten das die Kurse wieder steigen um so zumindest den Wert der eigentlich erzielten Einnahmen zu erreichen und auszahlen zu lassen oder darüber Hinaus mit einem zusätzlichen Gewinn. Und umso länger Geld irgendwo lagert kann man damit „arbeiten“. Kennen wir ja von den Banken. Ein Schelm wer also etwas böses dabei denkt.

Auch ergibt sich somit ein neuer rechtlicher Status den ich gerade prüfen lasse. Hierzu später dann noch weitere Informationen. Auch gibt es Neuigkeiten in Bezug auf das Inhaberkonstrukt das ja immer noch gerne im dunklen gehalten wird, auch hierzu später in einem weiteren Update nähere Informationen.


Update vom 17.03.2016/ 0.32 Uhr

So, also unter der Bezeichnung HAWO Holding Inc ist in Hong Kong keine Firma mehr registriert so die Aussage der ICRIS aus Hong Kong.  Auch der Name Shiu-Yuen Chow ist in der Datenbank nicht zu finden so deren Aussage. Natürlich würde nun ein Fehler in der jeweiligen Schreibweise zu den Fehlergebnissen in der Datenbank führen. Demnach aber würden auf der Webseite selbst falsche Angaben zur Repräsentanz in Hong Kong gemacht, was wiederum ein weiteres Indiz darstellen würde. Wir haben nun weitere Anfragen gestellt, die sich auf die Firmenbezeichnung auf den Seychellen bezieht.


Update vom 10.03.2016/ 01.35 Uhr

So eigentlich wollte ich eine kurze Verschnaufpause von diesen kurzen aber doch recht intensiven und mit sehr wenig Schlaf belegten drei Tagen machen, aber eine Eilmeldung von Herrn Pütz zwingt mich zu diesem kurzen Update. Demnach hat die BAFIN vor zwei Tagen wohl ein umfangreiches Verfahren eingeleitet, indem nun geprüft wird, inwieweit die Anwerbung von Sponsoren direkt in Deutschland  eine nicht erlaubte unangemeldete Finanzdienstleistung darstellt. Insofern dürften sich auch die Ermittlungen wohl dann auf die Affiliate selbst erstrecken. Bis dahin werde ich meine Liste der bereits identifizierten Affiliate/Sponsoren noch erweitern. Diese haben so die Annahme, dann durch anwerben weiterer Sponsoren in Deutschland ebenfalls eine nicht angemeldete Finanzdienstleistung erbracht. Da weitere europäische Staaten in Bezug dieser Dienstleistungen genannt werden, ist es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit bis weitere Länder mit ihren Ermittlungen folgen. Unsere Presseanfrage wurde dahingehend mit der Bemerkung beantwortet, das zu näheren Einzelheiten des Verfahrens keine weiteren Einzelheiten bekannt gegeben werden. Diese unterliegen zudem dem Datenschutz. Aber wir lassen uns in dieser Hinsicht natürlich nicht abschüttelt und werden zur gegebenen Zeit natürlich noch einmal nachhaken.


Update vom 01.03.2016/21.39 Uhr

Ich gebe hier mal einen Text wieder, den ein User mit Namen Lincon1978  im Forum auf  x-invest[dot]net verfasst hat. Dort gibt er an, Investmentprofi zu sein und genießt nach 7 Themen seit 10/215 und 22 Bewertungen bereits in diesem Forum den Status des Ehrenmitglied´s, Hochachtung sagen wir da nur, als Werbeplattform eignet sich dieses Forum tatsächlich wie man uns zuvor schon versicherte. Doch nun zur eigentlichen Aussage:

Zitat:

„ja die Links habe ich auch schon gefunden (in Bezug zu dem Beitrag hier und zwei weiteren Beiträgen auf anderen Webseiten). Da ich Michi Sander persönlich kennen gelernt habe und er mir die Situation bezüglich des Blogs (damit ist Burrenblog gemeint) geschildert hat, kann ich die Informationen aus der Quelle weitergeben.

Fakt ist und das ist seine Aussage, er liebt es zu Feiern, er liebt die Frauen und hat gerne Spaß. Dazu steht er auch voll und ganz.

Der Rest ist negative Publizity, Halbwahrheiten und Lügen. Da er eine Exfrau hat, die gewisse Kampagnen gegen ihn gestartet hat, ist sein Auftritt im Internet etwas befleckt. Trotz alledem, wenn man ihn persönlich kennt, erkennt man was hinter diesem Mann steckt und das ist ein riesen Power.

Selbst wenn das alles stimmen würde, heißt das noch lange nicht, das GDI nicht funktioniert.

Mein Tipp, 1000 $ investieren, das System ein paar Wochen testen und sich ein eigenes Bild verschaffen. Ein Seminar in der Nähe besuchen, welche jetzt immer öfters stattfinden. Erst dann entscheiden ob sie dem system vertrauen und langfristig investieren und sponsorn wollen oder ob sie Ihr Geld wieder abziehen und einen schönen Gewinn mitnehmen.“

Wir sitzen seit fünf Minuten vor diesem Bildschirm und befinden uns in einer Zwickmühle. Sich totlachen und einen Zwergfellriss riskieren oder in eine Mitleidsphase eintreten. Nun gut wir haben uns alle für die erste Variante entschieden, denn den Rest hat ja der Herr Sander alias Wobbe bereits über hunderte Kanäle selbst erledigt. Scheint aber immer noch gut zu klappen mit der Ex Ehefrau-Tour.

Nun stellen wir uns die Frage, was ist die Situation des Burrenblogs? In diesem Satz kommt dieses Wischiwaschi leider ohne Informationsgehalt daher. Ok wir können dem Satz natürlich auch einen gewissen Wahrheitsgehalt dahingehend bescheinigen indem wir annehmen können, das mit der Situation die fortlaufenden Attacken meinen Blog gemeint sind. Hier könnte man dann zumindest von einer suggestiven Offenbarung ausgehen.

Nun wir fragen uns gerade, wie Fakten die man der Webseite und den von uns aufgezählten Informationsquellen entnehmen kann, als negative Publizity, als Halbwahrheiten und Lügen brandmarkt, wenn man selbst im gleichen Atemzug  keine klaren Fakten schafft. Trefflich wäre zum Beispiel worauf sich die negative Publizity, die Halbwahrheiten und die Lügen beziehen? So aber kann jeder Forumsteilnehmer nur mal wieder seine Glaskugel aus dem Keller holen und kräftig raten.

Die Mitleidsphrase in Bezug zu seiner Ehefrau nimmt ihm zumindest niemand mehr ab. ist halt abgedroschen und erkaltet. Aber was macht ein Herr Sander nicht alles um seine Verfehlungen zu rechtfertigen. Die Allegorie Sander´s und die dadurch selbst erschaffende Mitleidspoetik, zeigt in diesen Worten einmal mehr, das dieser Herr weit entfernt einer Realität ist, so wie der Durchschnitt der Gesellschaft sie kennt. In der Freudschen Fachabteilung spricht man auch von einem zeitlichen Realitätsverlust.

Zitat aus dem Zitat;

Selbst wenn das alles stimmen würde, heißt das noch lange nicht, das GDI nicht funktioniert.“

Hier ist das Ehrenmitglied Lincon1978 wohl gedanklich in eine Sackgasse gelaufen und hat wohl gemerkt das es in diesem Satz nicht weitergeht. Niemand wird jemals behaupten das GDI-Line nicht funktioniert. Dies ist aber auch nicht der Gegenstand der Recherche sondern jener, das Ungereimtheiten auf und um dieser Webseite und den Firmenkonstrukt herum sich selbst Indizien erschaffend darauf hindeuten, das bestimmte Tatbestände bereits erfüllt sind. Das suggestive Zugeben der Fakten durch die Worte „selbst wenn alles stimmen würde“ und die direkt darauffolgende Tippabgabe zeigt einmal mehr, wie perfide so mancher „Keuler“ sein direktes Umfeld beackert.

Der Versuch einer Rechtfertigung durch einen dritten ist also kläglich gescheitert.

Der Fall Sander alias Wobbe eignet sich zudem sehr gut als Rednerbeitrag zur internen IT-Sicherheits-Fachtagung in Dresden diesen Monat. Na mal schauen.


Update vom 29.02.2016/ 16.10 Uhr

Auszug aus der deutschen Übersetzung der GDI-LIne

3. Weshalb hat GDI (HaWo Holding Inc) eine Bankbeziehung zu einer Bank auf Zypern?
Eine Offshore-Bank ist eine Bank-Residenz außerhalb eines Landes, in der Regel in einer Region mit niedrigen Steuersätzen. Ein
Offshore Bankkonto ist in der Regel ein Finanzplatz mit erheblichen Vorteilen wie steuerlicher Effizienz, internationalem Zugang
sowie absoluter Vertraulichkeit und höchster Verschwiegenheit. Ein sicherer und stabiler Hafen für Geld mit absoluter Diskretion.
Neben diesen Vorteilen, bietet insbesondere unsere Partnerbank, die Hellenic Bank auf Zypern, die weiteren Vorteile:

a) die Einlagensicherung nach EU-Standard, (verheimlicht hat man, das je Konto eine Einlagensicherung von 100.000 Euro gilt – der Rest ist also nicht abgesichert)
ein gesichertes Online-Banking inkl. DIGI-PASS,
international das SWIFT und SEPA,
vollständigen Verfügungsschutz, (wohlgemerkt gilt dies für den Kontoinhaber, nicht für jene Mitglieder die Geld einzahlen)

Kapitaleinsatz der Betreiber beschränkt sich auf den Kontenmakler und dessen Gebühren und die Gebühren der Kontoeröffnung, sowie der billigen Erstellung der Webseite.

Ertragssteuersatz von 12,5 % die von den Mitgliedern getragen werden, sprich die Betreiber zahlen keine Steuern, sondern ziehen in regelmäßigen Abständen Gewinne ab, nachdem die Almosen bei den Mitgliedern gelandet sind. Firmensitz ist Mahe also dem wobbischen Eiland. Die Gewinnhöhen der einzelnen Positionen wurden also so berechnet, das am Ende das zahlende Mitglied seine versprochenen Leistungen erhält und dabei unwissentlich alle Kosten getragen hat beziehungsweise trägt. Nehmen wir dann noch die Steuersätze in Deutschland hinzu dann reduziert sich der Gewinn erneut.

Was also jedes zahlende deutsche Mitglied in Bezug auf die Steuern wissen muss, wir auf dieser Seite klar und verständlich erklärt –
http://www.aktiendepot.com/devisenhandel-steuer/#Steuer

Nun werde ich natürlich keine Konten/Bankenauskunft erhalten nur weil ich mal eben nett gefragt habe, ich kann aber aufgrund vorliegender Informationen einen internationalen Kontenabruf durch eine deutsche Finanzbehörde auslösen. Innerhalb der EU zu denen auch Zypern gehört, gelten nämlich andere Regelungen. Hier stellt die EU-Zinsrichtlinie umfangreiche Informationsrechte für die deutschen Finanzbehörden bereit, die von jenen mittlerweile auch ausgiebig in Anspruch genommen werden. Diese Zinsrichtlinien gehen weit über die deutschen Rechte zum abrufen von innerdeutschen Kontendaten hinaus. Zum Beispiel werden nicht nur die Kontodaten abgefragt, sondern es wird auch die genaue Höhe der Einkünfte aus Kapitalvermögen sowie beachtenswerte Einkünfte aus Veräußerungsgewinnen an die Finanzämter gemeldet. Weitere Informationen sind dann auch, welcher Kapitalertrag an wem in welcher Höhe überwiesen wurde. Das doch so gerne propagierte Bankengeheimnis, so wie es die Betreiber gerne da stellen gibt es so nicht mehr.

Ich bezweifle stark, das überhaupt eines der deutschen Mitglieder sich über diesen Umstand Gedanken gemacht hat. Informationen hierzu werden Sie zumindest in Bezug zur Transparenz bei GDI-Line nicht finden. Diese Ausgabe obliegt in deren Augen auch nicht GDI-Line, ist doch deren Augenmerk darauf ausgerichtet Geld in kurzer Zeit zusammen zu raffen.

Nicht umsonst haben die Betreiber eine angeblichen Repräsentanz in Hong Kong und anderswo und ihren Geschäftssitz auf den Seychellen. Denn hier spielt das Steuermodell eine untergeordnete Rolle, nein man will der unbegrenzten Haftung entgehen, ja man will sich der Verantwortung entziehen.

Denn würden die Aussagen dieser Betreiber zustimmen, dann wäre jedes deutsche Unternehmen und damit meine ich ausnahmslos jedes deutsche Unternehmen mit Firmensitz nicht mehr in Deutschland vertreten.

Wenn über 1,8 MIllionen US $ bereits bei GDI-LIne ausgezahlt wurden, wie hoch muss dann die Einlage der Mitglieder gewesen sein und wie Hoch sind die satten Gewinne der Betreiber ohne auch nur einen Finger krumm gemacht zu haben. Egal wie zielgerichtet und gewinnorientiert solche Programme sind, sie wurden nicht konzipiert um eine Win-Win Situation zu erreichen denn das würde zwangsläufig bedeuten 50:50 für alle Parteien unter dem Mantel der Transparenz.

In der Vergangenheit gab es bereits zahlreiche ähnliche Programme, immer mit der Aussage, man würde dadurch viel Geld verdienen. Bei der Masse der Affiliate aber dürfte sich rein statistisch gesehen keine Armut mehr im Lande bewegen und alle wären Glücklich uns zufrieden. Fragen müssen wir uns auch warum all jene Programme nun nicht mehr auf dem Markt sind. Nun, nach einer gewissen Zeit stellt sich eben bei den meisten Affiliate heraus, das solche Programme eben doch nicht den gewünschten Effekt erzielen und springen ab, das System kollabiert und die Betreiber haben ihre satten Gewinne im Säckel. Solange also die Geldgier als solches über dem Verstand triumphiert, solange werden beratungsresistente Affiliate immer wieder auf den gleichen Zug aufspringen in der Hoffnung, dieser endlich würde sie ans Ziel bringen.

Warum also werben die Affiliate mit diesen Programmen, das angeblich doch dem Messias gleichbedeutend satte Gewinne dem Affiliate beschert wenn dieser doch unverblümt und unzensiert, seine satten Gewinne bei solchen Programmen als geeignetes Werbeinstrument einsetzen könnte. Was wäre sonst also werbewirksamer als eben der transparente Beweis, das satte Gewinne fließen? Wenn wir im Netz angebliche Gewinnbelege für solche Programme finden, dann sind es zumeist gefälschte, nicht transparente (sprich der Gewinnbeleg kann von jedem anderen Programm sein)Gewinnbelege an denen alle Kennzeichen der Transparenz entfernt wurden.

Witziger weise finden Sie bei solchen Programmen auch immer wieder den gleichen Affiliatestamm, also jene die bei jedem Programm in den oberen Schichten zu finden sind und die als Nutznießer aus diesen Programmen hervorgehen. Jene wissen um Ihre Gewinne und setzen eben auf die psychologische Karte, denn Sie wissen um den Verstand jener, die in Ihrer „Not“ sogar das letzte Hemd verschachern würden um an ihr Ziel zu gelangen.

Ich habe in der Vergangenheit vor zahlreichen Programmen gewarnt und 90 % dieser Programme spielen am Markt keine Rolle mehr da sie verschwunden oder der Zieleffekt mittlerweile ausgeblieben ist. Jene Betreiber sind gezwungen immer wieder neue Programme zum Abschöpfen der Gewinne zu ihren Gunsten ins Spiel zu bringen um den Lebensstandard halten zu können. Der Kreislauf beginnt beim Affiliate der die Gelder bereitstellt, die die Gewinne erzielen und endet beim Affiliate der dann mit einem Almosen nach Hause geht. Die Betreiber selbst haben nie auch wirklich einen Cent an Kapital beigesteuert um die Gewinne zu erwirtschaften. Ein gemeinsames erzielen von Gewinnen, so wie es alle Betreiber gerne propagieren, existiert so nicht, es gibt nur jene die in einer Situation sind und jene die diese Situation ausnutzen.

Wer glaubt das stimme so nicht, sollte schleunigst in sich kehren und Revue passieren lassen was wirklich passiert.


Update vom 28.02.2016/ 23.08 Uhr

Im Zuge meiner Recherchen habe ich nun eine offizielle Anfrage an die Cyber Security and Technology Crime Bureau (CSTCB) in Hong Kong versendet. Explizit geht es um die Identität der Person: Shiu-Yuen Chow – der bei GDI-Line als CEO in der Registrierung angegeben sein soll.  Hierzu habe ich verschiedene Dokumente übermittelt, die mir freundlicherweise von Seiten Dritter in Kopie-Form überlassen wurden. Sobald mir eine Antwort vorliegt, werde ich ein weiteres Update veröffentlichen.

Advertisements

186 Kommentare zu “Blitzwarnung vor – GDI Line von Yossef Bar und Michael Sander ? – Fundstück der Woche

  1. Würde es nicht Sinn machen die Medien auf den Fall aufmerksam zu machen? Ich denke der Fall ist recht kompliziert und ein wenig Druck von der Öffentlichkeit kann sicher nicht schaden…

    Gefällt mir

  2. Die kritische Diskussion hat dem Herrn Teubenbacher scheinbar nicht gefallen, alles gelöscht bis auf 2 Beiträge von ihm selber 🙂 Naja hinterfragen darf man nix, nur Kohle reinbuttern und hoffen, darauf „vertrauen“. So ein sch.. liest man echt selten. Da wird rotzfrech behauptet, dass sich das nach „Angebot“ und „Nachfrage“ richtet.Und im gleichen Atemzug wird auf Leuten rumgehackt, die Ihre schönen Coins „verschleudern“. Sanders lacht sich sicher deppert über solche Leute.

    Gefällt mir

    • Mit dem löschen des Diskussionsinhaltes hat es Herr Teubenbacher genauso gehalten wie mit seinen „klärenden“ Antworten. Das Problem ist nur, das Herr Teubenbacher ein ganz anderes Problem hat, demnach wäre es besser gewwesen die ganze Webseite offline zu nehmen. Aber es muss ja jeder für sich selbst entscheiden, wie tief er in der Schei….. stehen will. Das seine komplette Webseite samt Inhalt schon gespeichert ist, führt die ganze Löschung eigentlich nur ad absurdum.

      Gefällt mir

  3. 2 nicht uninteressante Filmchen mit Hauptdarsteller „Psycho Bunny“ Michael Sander:

    Dieses am 19.4.17 veröffentlichte Video beinhaltet unter anderem folgende Aussagen an potentielle CTX-Jünger um (was sonst) reich zu werden:

    Kauf so viele CTX wie du nur kannst und unbedingt: behalte diese in deinem Wallet (eine andere Möglichkeit hat man auch nicht, sind diese ja mangels Nachfrage sozusagen nicht mehr anzubringen).
    Bis Jahresende wird der Kurs dann auf 100 bis 150 USD raufgehen und man macht somit 900% – 1000% Gewinn (die Coins wird man aber trotzdem nicht mehr los, da dieser Fake-Kurs in keinster Weise die Realität widerspiegelt)
    Starte 20 weitere Personen mit wenigstens 5.000 USD (also suche 20 Deppen die auch Geld in das CTX-System stecken)

    Dubioser Inhalt, dubioser Kleidungsstil, dubiose englische Aussprache …. Wer bitte lässt sich davon zum Kauf von CTX inspirieren????

    4 Wochen später postet Herr Sander dieses Video auf Facebook:

    Der Inhalt ist auf Grund der Nebengeräusche schwer verständlich, offenbar haben die beiden Businessmen Michael Sander und Peter Merk noch nie was von einer Flughafen-Lounge gehört, welche einerseits ein stillvolleres Ambiente und andererseits ein ruhigeres Umfeld geboten hätte.
    Wie auch immer, der Text hat’s in sich (insbesondere im Vergleich zu erstem Video):

    Einen Coin, kombiniert mit Network-Marketing, an einer Krypto-Börse zu listen ist angeblich unmöglich (das klang vor ein paar Monaten noch anders, hat man da ja den Börsegang für Frühjahr 2017 versprochen)
    CTX-Line soll abgestellt werden, irgendwann zwischen Mai und Oktober 2018. Bereits im Oktober 2017 sollen die CTX-Line Accounts in USD ausgewiesen werden (das wäre ja eine feine Sache für die CTXler, aber ), ein und ausbezahlt wird trotzdem in CTX!!!!
    Nach dem CTX-Line dann abgestellt ist wird man an die Börse gehen (hahaha) und dann:
    Mit dramatischer Handbewegung erläutert Sander: „Der Coin wird kurz runter gehen“

    (von „wieder rauf gehen“ sagt er nichts. Ja warum wird der Coin runter gehen, Herr Sander? Weil dann erstmals Angebot und Nachfrage auf den Kurs wirken (nicht wie jetzt mit dem Fake-Kurs. Alle werden verkaufen wollen, niemand wird kaufen wollen. Ergebnis: Der Kurs rauscht ins Bodenlose und der CTX ist Geschichte).

    Meiner Meinung nach wird hier die Exit-Strategie der GD/GDI/CTX-Line Betreiber verkündet. CTX-Line gibt’s dann nicht mehr und die armen Würstel mit ihren Coins stehen am Schluss allein im Regen,

    Gefällt mir

  4. Es wird ja immer besser:

    Die sperren jetzt wohl wirklich Accounts die versuchen unter Preis zu verkaufen. Gleich mit Coins drauf gesperrt – nicht das die irgendeinen Wert hätten.

    Aber zum Glück kann ich den Support unter something@something.com kontaktieren, sonst hätte ich echt ein Problem 😉

    Gefällt mir

    • Eventuell solltest du das zur Anzeige bringen oder dich an den Konsumentenschutz wenden!?

      Jedenfalls bringt’s nicht viel die User zu sperren, diese weichen dann auf andere Plattformen aus. Auf Willhaben.at stehen mittlerweile 27 Inserate, dass günstigste mit 1,- EUR pro CTX.

      Habt ihr euch schon mal gefragt wo die CTX-Line „Führungskräfte“ das Geld für die via Facebook geposteten Protz-Autos, Urlaube, etc. her haben?
      Ich vermute, dass diese die eigenen CTX zum Fake-Kurs an neugeworbene „Investoren“ verkaufen und sich dabei ins Fäustchen lachen.

      Falls sich jemand mal amüsieren möchte:
      Man könnte sich zB über via Willhaben.at 100 CTX um 100 EUR kaufen und dann eine Akzeptanzstelle suchen. Diese muss zum aktuellen Tages-Fakekurs einlösen (heute wären das dann umgerechnet 1.433 EUR). Da kann man zB in einer Bar die 100% CTX akzeptiert mit ein paar Freunden schön feiern 😉

      Gefällt mir

    • Also grundsätzlich; das Geld ist nicht weg, es ist nur woanders. Meistens liegt es wie hier der Fall ist, auf private Konten. Tja und ob es noch welches gibt weiß nur der „Betreiber“ und die halten sich mit solchen Informationen ja immer gerne bedeckt.

      Gefällt mir

    • Hallo Mario,

      das hab ich weiter oben schon mal beschrieben.

      Die Betreiber (wer auch immer das ist) haben (damals noch als GDI und später als GD-Line) über längeren Zeitraum „Einlagen“ in USD kassiert um dann plötzlich (angeblich mangels Vertrauen in herkömmliche Währungen) in die selbst erfundene „Kryptowährung“ CTX zu wechseln. D.h. die „Einlagen“ wurden in CTX umgerechnet und zB 10.000 USD waren dann am nächsten Tag 1.000 CTX. Die USD haben sich die Betreiber behalten und dafür wertlose CTX an die Teilnehmer ausgegeben …. für die Betreiber jedenfalls ein gutes Geschäft.

      Gefällt mir

    • ¹) Diese Seite und das entsprechende Angebot befinden sich noch im Testbetrieb. Ihre Eingaben werden noch nicht versendet!
      ²) Wechselkursrate ohne Gewähr!
      ³) Aufgrund diverser Nachfrage: Diese Seite wird aktiv geschaltet sobald das Mining des CTX frei gegeben wurde.

      Also nie.

      Gefällt mir

      • Habe mir mal so einige Versteigerungsangebote angeschaut. H&M Bluse für 80,00 Euro (Gegenwert zu den angegebenen CTX-Coins) zu verkaufen usw. Also die setzen da CTX-Werte ein das einem schwindelig wird. Auch wie sich der CTX-Kurs berechnet ist bis heute nicht geklärt.

        Aus Recherchegründen wurde die komplette Seite gespeichert. Wir wollen ja nicht, das Informationen verloren gehen. 😉

        Gefällt mir

  5. Tja.
    Bin leider wkl. so dumm gewesen da einzusteigen. Bei mir geht es da um ein hübsches Sümmchen. Was sollte ich eurer Meinung nach tun? Habe keine Leute geworben. Mein Sponsor lässt mich damit im Stich und baut bereits etwas anderes auf.

    Gefällt mir

      • Doch die ctx werden noch generiert und ausgezahlt. Doch ohne Käufer wird man sie nicht los. Denn wie ihr wisst gibt es fast keine Händler die 100% ctx gewähren. Habe jetzt einen Käufer der sie mir für 5€ das Stück abnimmt. Steige trdm. mit einem kleinen Verlust aus. Ich hoffe die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen, sobald es down geht. Habe gehört, dass bei OneCoin auch einige zur Rechenschaft gezogen wurden.

        Gefällt mir

      • Da hast du ja noch Glück das du einen dummen gefunden hast der dir 5 €zahlt. Schau mal auf Willhaben, Da kannst du Zehntausende um 1 Euro oder weniger kaufen.

        Gefällt mir

  6. Haben wir einen „Insider“, der weiß, wo diese Veranstaltungen genau stattfinden? Warum diese Geheimniskrämerei? Angst, dass kritische Gäste dort ebenfalls aufschlagen könnten..? Oder haben ein paar Behörden ein Auge drauf..?

    Gefällt mir

      • Bringt es mir eig. was, wenn ich meinen Sponsor anzeige? Er müsste ja theoretisch für meinen finanziellen Schaden aufkommen?

        Gefällt mir

      • Dein Sponsor ist immer die erste Adresse um Regressansprüche zu stellen. Also alles aufheben was auf eine strafbare Handlung seitens Deines Sponsors hindeutet. Screenshots,eMail-Verkehr, alles aufheben, Du wirst es brauchen. Und ganz wichtig, Verdacht auf eine Strafbare Handlung als Anzeigegrund und keinen Ist-Zustand herstellen wenn Du Dir nicht sicher bist. Auf jeden Fall Anwalt zu rate ziehen.

        Gefällt mir

      • Mir wird der Post noch angezeigt, sogar hier direkt eingebunden. Ob „brisant“, weiß ich nicht, es ging um ein paar Termine und die kargen Informationen dazu, wann und wo es genau stattfinden soll:

        Auszug:

        Roadshow Europe 2k17 – BE GREEDY
        29.06. Berlin
        01.07. Salzburg
        03.07. Linz
        05.07. Wien
        10.07. Leoben (Graz)
        12.07. Zagreb
        22.07. Zürich
        25.07. Frankfurt am Main

        >>>> Die genauen Locations und Uhrzeiten bekommst Du wenn Du mit eine PN schickst!!! <<<<<

        Gefällt mir

      • Als Bildvorschau sehe ich den Beitrag, wenn ich aber draufklicke isser wech bei facebook. Nun ja Berlin käme in Frage aber da müsste jemand anderes hin, wegen so einem Event fliege ich nicht 6000 km um dann zu erfahren, wie die Katze im Sack denn nun heißt.

        Gefällt mir

  7. Hallo zusammen,

    also, es sieht so aus, dass man CTX-Line „auslaufen“ lassen möchte. Dh. die Teilnehmer bekommen noch ihre „Zinsen“ aus dem Mining für ein paar Monate und dann ist auch damit Schluss.
    Am Ende haben alle ein CTX-Guthaben, dass niemand kaufen will.
    2018 will man dann angeblich „an die Börse gehen“ ….. spätestens dann ist diese Währung Geschichte (wenn’s überhaupt so weit kommt).

    Während dessen rührt man jetzt die Werbetrommel für GDM 2.0.
    D.h. man konzentriert sich jetzt auf ein RevShare-Programm (siehe gdm[dot]tips). Einzahlung in CTX ist aber nicht möglich :-))))))

    @ Thomas: Ich würd mich mit deinem Problem jedenfalls mal an den Konsumentenschutz werden. Wenn du noch weitere „Opfer“ kennst sollen diese das selbe machen. So kann man zumindest mal etwas Druck aufbauen.
    Ich bin keine Jurist, aber wenn man seitens CTX-Line mit einem fingierten Kurs von 25 EUR oder mehr wirbt und Konsumenten dann diese Münzen zu diesem Tageskurs nicht verkaufen können (sondern nur im Bereich von 1-5 EUR), dann kommt mir spontan das Wort Betrug in den Sinn.

    Gefällt mir

    • Der ursprüngliche Beitrag ist nun inzwischen fast 2 Jahre alt. Solange hält doch niemand etwas aufrecht das eh nicht funktionieren kann. Solange gucken doch keine Behörden zu. Ich meine hier wird auch immer wieder von Ermittlungen gesprochen und von Meldungen an die Behörden. Es wird immer von Betrug gesprochen. Was ist denn aus all diesen Dingen geworden? Nicht das ich auch nur einen Cent in ein Hypis stecken würde aber das hier läuft schon sehr sehr lange und bislang scheint auch niemand wirklich erfolgreich etwas dagegen tun zu wollen oder können oder irre ich mich.

      Gefällt mir

      • Dreimal hat sich die Geschäftsstruktur geändert. Somit auch die Tatbestände ff. Kaum denkt man, man könnte die Ernmittlungen abschließen, müssen sie wieder aufgenommen werden. Auch die anvisierten Amtshilfeersuchen dauern an. Also Geduld, jeder kommt dran.

        Gefällt mir

      • Nun ja, die Hintermänner wissen offenbar sehr genau, wie man vorgehen muss um es Behörden und Kritikern schwer zu machen.

        Es wird im (nicht mal) Jahresrhythmus immer wieder eine neue Briefkastenfirma gegründet, der Firmensitz verlegt und sogar der „Produktname“ bzw. der Geschäftsinhalt gewechselt. Das alleine zeugt schon von einer fehlenden Seriosität.

        Aus diversen anderen Bereichen wie zB unseriöse Hotlines, Abo-Fallen, etc. ist bekannt wie schwierig es für nationale Behörden ist, gegen Betreiber im Ausland vorzugehen.

        Die österreichische Finanzmarktaufsicht hat beispielsweise die Möglichkeit gewisse Tatbestände an die Staatsanwaltschaft für weitere Ermittlungen weiterzureichen. Bei einem ausländischen Unternehmen (Alpha Centauri => Chile, Global Dynamic Marketing ltd => Seychellen, etc.) stößt aber die Staatsanwaltschaft an ihre Grenzen. Einzige Möglichkeit wäre hier wohl gegen die „Empfehler“ in Österreich vorzugehen. Dabei ist es allerdings sehr schwierig an ausreichend handfeste Beweise zu kommen um ein Verfahren zu ermöglichen. Hier wären die „Opfer“ dieser Personen in der Pflicht. Mir ist bekannt, dass mehrere Personen in Österreich ziemlich tief in das Geschehen verstrickt sind und offenbar an dem ganzen auch recht gut verdienen (in EUR …. nicht CTX, wie die kleinen „Investoren“ die auf ihren „Coins“ sitzen bleiben)

        Gefällt mir

      • Nana, ich bitte dich. Die Hintermänner sitzen doch nicht in Chile geschweige den Seychellen. Nein die sitzen so nah bei Dir das Du deren Atem spüren kannst. Staatsanwaltschaft und beteiligte Ermittlungsbehörden müssten einfach nur die Arbeit erledigen, für die sie von deutschen Steuergeldern bezahlt werden.

        Gefällt mir

    • Mal eine Frage überall lese ich das der CTX sich an den Litecoin orientiert der zur Zeit bei 42,8100 US$ steht. Diese Werte wurden bisher nicht beim CTX gezeigt. Stattdessen habe ich folgende Kurswerte:

      1. 10.00 US$ mit 30.03.2017
      2. 15.87 US$ mit 15.06.2017
      3. 33.27 US$ mit 09.07.2017
      4. 11.87 US$ mit 14.07.2017

      an allen Kursterminen wurden keine nennenswerte Nachfragen zu CTX verzeichnet. Es besteht also nicht nur eine Diskrepanz zum Litecoin sondern auch innerhalb der Kursstruktur. Wenn also am 09.07.2017 jemand seine CTX verkauft hat, so dürfte der Käufer nun so ziemlich dumm aus der Wäsche schauen, weil seine Coins um mehr als 50 % Verlust zu verzeichnen haben.

      Gefällt mir

  8. Hallo,

    ein Freund von mir wirbt mit GDM 2.0 und ich würde ihm gerne zeigen, dass es grundsätzliche eine Fakegeschichte ist. Nachdem durchlesen einiger Posts und der Kommentare , bin ich sehr davon überzeugt ,dass es sich um absolut nichts seriöses handelt. Würde mich über ein paar Infos sehr freuen.

    Weiters hat er mir erzählt ,dass er seit 4 Wochen dabei ist und 50 Dollar täglich nebenbei mit nichts tun verdient. Ist das durch dieses System möglich? Bekommt er sein Geld überhaupt ausbezahlt nach den 120 Tagen?

    Danke für die Hilfe!

    Gefällt mir

    • Nach mir vorliegenden Informationen wurde ein ausstehender Prozess/Privatklage verschoben. Insgesamt aber so nach neuen Erkenntnissen ist die israelische Regierung durch deren Ermittlungsbehörden gerade dabei der Binaära Option Markt in Israel kräftig aufzumischen und hat gegen bestimmte Beteiligte ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Jene die bei den israelischen Ermittlungsbehörden nicht auf dem Monitor erschienen wurden durch Informationsweitergabe meiner Person auf den Bildschirm der dortigen Behörden gebracht. Durch zahlreiche Umstruktierungen bezüglich des Ur-Geschäftsmodells sowie zahlreichen Änderungen des Geschäftsitzes und der CEO´s, ist bereits für die Israelischen Behörden der Grund für die Ermittlungen gegeben gewesen.

      Aufgrund der Intransparenz gegenüber den „Anlegern“ und fehlenden Lizenzen liegen diese Informationen seit geräumer Zeit einigen markanten Finanzaufsichtsbehörden in Europa vor. Ich bin gerade dabei mir einem Informationspaket dies auf alle existierenden Finanzaufsichten auszuweiten um so den Druck auf die Ermittlungsbehörden auszuweiten. Zuden mittlerweile angehäuften Tatbeständen möchte ich mich jetzt noch nicht äußern, da diese aufgrund von Ermittlungen noch nicht alle als gesichert gelten.

      Sobald mir eindeutige Informationen vorliegen, werden diese hier selbstverständlich veröffentlicht.

      Gefällt mir

    • Ein und Auszahlungen sind nur über Bitcoin und Litecoin möglich. Man also nicht mal genug vertrauen in die eigene Währung ( CTX ) um damit in das eigene „Projekt“ ( = Pyramidenspiel ) zu investieren.
      Natürlich kann es sein das dein Freund Glück hat, bei den ersten mit dabei und ordentlich Gewinn macht. Wie bei jedem Teilnehmer eines Pyramidenspiel stellt sich nur eine Frage: Ist er Dumm ( eventuell Naiv) oder Kriminell?

      Gefällt mir

      • Die Hintermänner wollen frisches Geld verdienen, daher die Einzahlung in echten Kryptowährungen.
        Sander und Co. haben nichts davon, wenn in CTX einbezahlt wird (der hat nämlich keinen Wert).

        Gefällt mir

    • Keine Ahnung. Habe seit 10 Tagen mit Herrn Pütz keinen Kontakt, da dieser im Urlaub ist und mir noch keine Rückmeldung gegeben hat, was daraus geworden ist. Aber ich denke nach dem Urlaub wird er sich bei mir melden und mir dann den Sachstand mitteilen.

      Gefällt mir

  9. Gibt es hier eigentlich mal was Sinnvolles zu lesen? Seit nunmehr fast 2 Jahren lese ich immer nur das man sich nicht äußern möchte da laufende Ermittlungen stattfinden. Dieser Blog wirkt langsam etwas lächerlich…

    Gefällt mir

    • Wow seit zwei Jahren übst Du Dich in Geduld und auf den letzten Metern wirst Du ungeduldig. Also es zwingt Dich niemand hier zu lesen. „Unglaubwürdige Blogs“ gibt es ja wie Sand am Meer, die Du besuchen könntest und die vielleicht mehr Informationen aus erster Hand haben.

      Gefällt mir

  10. Hallo,

    eventuell könnte man einen neuen Thread mit Überschrift „GDM 2.0“, „GDI Line, GD, CTX, GDM 2.0“ oder ähnliches starten?

    Ich fürchte, dass neue Leser aufgrund der Überschrift diese Beitrags auf Anhieb keinen direkten Zusammenhang zur neuen Masche GDM 2.0 mehr herstellen können!?

    Gefällt mir

      • Auszug aus den AGB von ADDNET:
        „CTX Wechselstube
        AddNat erhebt für die Inanspruchnahme seiner Dienste und zum Tausch von Kryptowährungen eine Gebühr von derzeit 3.0 % (Stand 01.07.2017). Für den Verkäufer wird diese Gebühr fällig, sobald dieser den entsprechenden Betrag auf das AddNat Wallet transfertiert hat. Wird ein Angebot erst danach storniert, bleibt die Gebühr bestehen! Beim Käufer wird die Gebühr erst dann fällig, sobald dieser ein Angebot angenommen hat. Sollte der Käufer danach nicht innerhalb von 3 Werktagen den Kaufbetrag auf das angegebene Konto überwiesen haben, behält sich AddNat vor, das dazugehörige Angebot wieder freizugeben, so dass ein anderer Käufer zum Zuge kommen kann. Ein Recht auf den Erhalt der gekauften Kryptowährung besteht nur, wenn das Geld innerhalb von 3 Werktagen auf das Geschäftskonto von AddNat bei der Sparkasse Neckartal-Odenwald eingangen ist. Nach 3 Werktagen erlischt dieses Recht!“

        Also ich transferiere meine Coins auf deren wallet – dafür kassieren die 3%, unabhängig ob verkauft wird oder nicht.
        So wie ich das verstehe knüpfen die dem Verkäufer nochmal 3% ab.

        Macht keinen Sinn dieses Portal zu nutzen. Wenn du Coins kaufen willst geh auf Willhaben und kaufe dir soviel du willst für unter einem Euro. Wenn du verkaufen willst: Hoffe das du einen Dummen findest der dir die wertlosen Coins abkauft.
        Oder besser: es gibt ja jetzt GDI 2.0. Von denen ist auch der CTX. Dort kann man sicher mit CTX starten. Oder nehmen die etwa Ihre eigene Währung nicht an?

        Gefällt mir

      • Der jetzige Nachfolger vom ehemaligen GDI-Line ist zumindest in Österreich nicht erlaubt und die FMA warnt davor. Aber im Zuge weiterer Recherchen scheint den österreichern das wenig zu kümmern, weswegen ich jetzt gerade eine Liste aller noch aktiven in Österreich erstelle und der FMA übersende. Besonders die Wechselstuben/Annahmestellen agieren hier mit Zahlungsdienstleistungen übergehend in Bankdienstleistungen.

        Auch im Hinblick anwaltlicher Abmahnungen zu den einzelnen Programmen gegen dritte Personen, wird nun seitens dritter der Tatbestand der Begünstigung von Straftaten geprüft. Sollten sich hierfür klare Indizien ergeben (einige Indizien habe ich bereits prüfenden Parteien zukommen lassen), dann steht für einige Anwälte die Existenz auf dem Spiel.

        Gefällt mir

  11. Hallo Wuhu!

    Natürlich nehmen die bei GMD 2.0 die eigene CTX-Währung NICHT an!
    Wohlwissend, dass der Coin nichts wert ist will man doch wieder ordentlich abkassieren und akzeptiert daher nur Bitcoin als Einzahlungsmittel.
    Weiterer Vorteil von Bitcoin: Das eingezahlte Geld landet im Nirvana und niemand weiß wer ein-/abkassiert.

    Meine Meinung zu CTX:
    Jeder CTX-Besitzer sollte sich eingestehen, dass er ordentlich reingelegt wurde und sein Geld futsch ist. Einzig sinnvoll wäre noch entsprechend Anzeige gegen das Unternehmen bzw. die anwerbenden Affiliates zu erstatten. Offenbar wollen das aber die einen aus Scham nicht, die anderen hoffen immer noch auf die versprochene Notierung an einer Kryptobörse und daraus folgend unermesslichen Reichtum (ja, auch solche Narren gibt es immer noch).
    Sofern dieser CTX tatsächlich mal an einer Börse notieren sollte (was ich nicht glaube), wird der Kurs jedenfalls ins Bodenlose fallen, gibt es doch niemanden der diesen Coin haben will aber Unzählige, die versuchen ihn loszuwerden.
    Hat sich von den CTX-Besitzern schon mal jemand gefragt, warum dieser angebliche Börsegang erst für Ende 2018 angekündigt wird?
    Genau! Weil man euch solange hinhalten möchte, bis man aus GMD 2.0. genug Geld rausgeholt hat! Haben doch so gut wie alle CTX-Opfer auch gleich wieder bei GMD 2.0 investiert …. manche sind eben nicht zu retten!

    Nochmal an alle GDI-ler zum Mitschreiben:
    Man hat euer Geld in US-Dollar einkassiert und euch dann einen selbst erfundenen CTX-Coin ohne Wert ausgezahlt.
    Hat also jemand 1.000 USD einbezahlt, hat er hierfür 100 CTX mit einem Wert von 0,00 erhalten.
    1.000 USD Gewinn für die Hintermänner von GDI und 1.000 USD Verlust für den Investor!

    Gefällt mir

  12. @ Wunder:

    Wo keine Kläger da keine Richter.
    Geschädigte müssen sich eben mal überwinden und Anzeige/Klage gegen Affiliates und das Unternehmen einreichen.
    Mit der Ankündigung „Ende 2018 gehen wir an die Börse“ will man euch nur hinhalten um genügend Zeit zu haben, die eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen.

    Wie schon mal beschrieben: Regelmäßig neu gegründete Unternehmen in Chile, Seychellen, etc. machen es den europäischen Ermittlungsbehörden enorm schwer.

    Bestes Beispiel: Vemma (wer kann sich noch erinnern?)
    Vemma hat es als illegales Pyramidenspiel in Europa grad mal in die Medien geschafft. Die Behörden war nicht (sichtbar) aktiv.

    Zugedreht hat man Vemma dann letztendlich in den USA, weil:
    Unternehmenssitz in den USA + Vertriebstätigkeit in den USA. Dabei war es bei Vemma viel einfacher dagegen vorzugehen, da ein Produktionsunternehmen natürlich viel träger ist als ein „Dienstleister“.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s