News+++News+++News

So, hier mal eine Kurzmeldung zwischen den ganzen Jetlags.

Aufgrund neuer Informationen halte ich mich in Sachen VeriPay B.V. wieder in Belize auf und werde auf meinem Rückweg nach Nepal einen Zwischenstopp in gleicher Sache in London und der Schweiz machen.

Herr Pütz hingegen wird nach eigenen Angaben am 25.11.2015 am Landgericht in Aachen in Sachen VeriPay ./. Pütz zum Termin erscheinen müssen. Das dieser nun anstelle meiner Person, den Prellbock spielen muss, stand so nicht auf der Tagesordnung meiner Recherchen arbeiten. Vielleicht hätte ich von Anfang an die Recherchen zu VeriPay im gesamten Umfang veröffentlichen sollen, so das gar nicht erst VeriPay auf die Idee gekommen wäre, rechtliche Schritte einzuleiten und dann auch noch gegen die falsche Person. Doch die Sache hat auch etwas Gutes an sich; immerhin spare ich mir den Gang zu den deutschen Ermittlungsbehörden und ich hoffe inständig im Glauben an das deutsche Rechtssystem, das Herr Pütz stellvertretend für alle „Opfer“, die ihm von mir bereitgestellten belastenden Informationen im Beisein seines Anwaltes Michael Pilarski sehr gut vor Gericht verwerten kann.

Wollen wir auch hoffen, das ich die mir neuen vorliegenden Informationen in Belize, London und der Schweiz bis zum Gerichtstermin auf ihren Wahrheitsgehalt hin schnell überprüfen kann. Sollten sich neue Anhaltspunkte ergeben, werden diese noch vor der Gerichtsverhandlung oder während der Gerichtsverhandlung an Herrn Pütz übermittelt, damit dieser das weitere Material direkt in der Gerichtsverhandlung verwerten kann.

Das aber Herr Pütz aufgrund von angeblichen Kontrollmaterial das dem Finanzamt Königs Wusterhausen nach deren eigenen Angaben vorliegt, für VeriPay B.V. als Affiliate gearbeitet haben soll schlägt nicht nur dem Fass den Boden aus, sondern zeigt uns einmal mehr, mit welchen perfiden Methoden der Burrenblog in seiner gesamten Struktur Mundtot gemacht werden soll. Hier laufen jedoch bereits Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Potsdam wegen des Verdachts des Identitätsmissbrauchs – Identitätsdiebstahls gegen unbekannt. Hier wird sich der „Unbekannte“ Wohl-Täter kräftig in den Finger geschnitten haben und hat dies bisher auch zum Glück noch nicht bemerkt.

Wie alles ausgegangen ist, werde ich hier dann berichten, sobald ich mit Herrn Pütz nach der Gerichtsverhandlung telefonieren konnte und mir die Informationen dann vorliegen.

Advertisements

6 Kommentare zu “News+++News+++News

  1. Danke für die Info, bleiben Sie dran!
    ..übrigens, die Kryptowährungen nach „big coin“, jetzt mit „one-coin“, wollen sich auch an digitale Währungssysteme halten, und starten umfangreiche „Vertriebsmethoden“ mit meiner Meinung nach „Drücker- und Schneeball-Systemen“.

    Anmerkung: Angegebener Link wird nicht aufgelöst und führt zu keinem Ziel – daher deaktiviert!

    Gefällt mir

    • Hallo Thorsten,

      Herrn Pütz selbst konnte ich noch nicht erreichen. Habe aber zum Ausgang der Verhandlung und den Vorgängen nach der Verhandlung eine kurze Nachricht von einer Informationsstelle in den Niederlande erhalten. Demnach steht es wohl noch immer 0:0. Zu den Vorgängen nach der Verhandlung laufen wohl bereits Ermittlungen gegen „Unbekannt“. Näheres aber kann ich hierzu nicht sagen da mir detailierte Informationen noch nicht vorliegen. Sobald ich Herrn Pütz erreichen konnte, werde ich hier diese posten.

      Gefällt mir

    • Hallo Thorsten,

      ja die Verhandlung hatte stattgefunden. Die Klägerin und Ihr Anwalt haben in der Verhandlung in dilettantischer Manier versucht, Herrn Burren und meine Wenigkeit als eine Identität darzustellen. Dabei hat man einer Detektei den Auftrag erteilt in Nepal direkt vor Ort unter der Arbeitsadresse des Herrn Burren mich zu finden und zeigte dort ein „Bild“ von mir dem Hauseigentümer. Dieser verneinte natürlich das ich als Paul Pütz oder als Herr van Burren dort „wohnen“ würde. Ich bin dort natürlich nicht gemeldet, wie auch und Herr Burren sieht nun mal eben anders aus. Ja es kommt zuweilen eben auf die Fragestellung an. Das man für eine solche Recherche soviel Geld ausgegeben hat soll aber mich nicht weiter stören. Das ich mich mit angeblich zwei Identitäten nun mal nicht an zwei Orten gleichzeitig aufhalten kann, kam der Klägerin irgendwie nicht in den Sinn. Hätte die Detektei doch erst einmal den sogenannten Residential Status for Non-Nepali recherchiert, hätten sie sich viel Arbeit erspart. Das die Detektive dann auch noch die falschen Fragen stellten hat mich im nach hinein doch etwas zum schmunzeln gebracht. Das jene dann noch eine Adresse nicht richtig lesen und einordnen konnten und sich stattdessen dem Virus der Annahme anheim stellten zeigt, das die Herren im Grunde vom tuten und Blasen keine Ahnung hatten. Ja und so was nannte sich dann auch noch international tätige Detektei.

      Dann landeten noch ein paar Verschwörungstheorien auf den Tisch, die von Seiten der Klägerin als Indizien gewertet wurden. Der Ehemann der Klägerin indes kam plötzlich während einer Unterredung mit meiner Anwältin auf dem Flur an uns vorbeigeschlendert. Dort ließ er dann unbedacht den Spruch los; na fällt das Kartenhaus zusammen. Es gab dann noch eine kleine Klageandrohung meiner Rechtsanwältin in Richtung Ehemann der Klägerin (beide Namen sollten übrigens bekannt sein). Just in diesem Moment kam mir der Gedanke, das, wer mit solch einer dreist bornierten Charakterdarstellung eine solch A-soziale Show abliefert, dieser doch dann zumindest auch einen Haufen Zuschauer verdient hätte. Ich habe Herrn Burren nun angeboten, in dieser Sache auch direkt zu recherchieren sofern mein Zeitrahmen dies zulässt und ihm meine Rechercheergebnisse mitzuteilen. Am Ende kam es so, das das ich Paul Pütz niemals ohne klare Beweise hier im Internet etwas behaupten werde, das der Klägerin Schaden könnte. Auf den Deal konnte ich ja mit einer Seelenruhe einlassen, da ich ja auch zuvor nie etwas behauptet habe, das der Klägerin geschadet hätte. Was indes Herr Burren weiterhin veröffentlicht, liegt nicht in meinem Ermessensraum. Und solange die Klägerin und ihr „Gefolge“ glaubt, ich und Herr Burren wären ein und dieselbe Person, solange kann Herr Burren in Seelenruhe weiter recherchieren ohne von irgendwelchen „Subjekten“ behelligt zu werden.

      Nach der Gerichtsverhandlung fand dann noch in gleicher Sache eine Begegnung „der dritten Art“ statt. Hierzu kann ich leider noch nichts sagen da hierzu eine Strafanzeige meinerseits erstattet wurde. Sobald hier aber mir Ermittlungsergebnisse mitgeteilt werden, werde ich diese Herrn Burren zur Veröffentlichung übersenden. Auch läuft noch in gleicher Sache ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Cottbus. Es sind in dieser Sache mittlerweile weitere Personen identifiziert und verstrickt. Dies habe ich aber bereits der Staatsanwaltschaft Cottbus mitgeteilt. Sofern hier auch neue Ermittlungsergebnisse vorliegen, werde ich diese Herrn Burren zur Veröffentlichung vorlegen.

      Gefällt mir

  2. Hallo Arthur,

    Notitie: Mike, dergelijke informatie niet overschrijven hier, maar wacht tot storing is verholpen. De tijden zijn te blijven lopen rustig rond in het donker en zwaaien in de kluis. Door de manier waarop uw e-mail is zeer waarschijnlijk aangekomen. Waarschijnlijk in het programma zal worden besteed slechts een foutmelding.

    groeten Arthur

    Anmerkung: eigentlicher Kommentar wurde gelöscht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s