Questra-Vermittler in Kasachstan zu 3 Jahren Haft verurteilt

Auch wenn weit weg von den sich in Sicherheit wiegenden deutschen beziehungsweise europäischen Questra-Vermittlern, so ist das Urteil im weiteren Verlauf der Untersuchungen von Bedeutung. Auch mag man darüber streiten, inwieweit demokratisches Recht angewendet wurde oder nicht. Dies liegt nicht im Auge des Betrachters/Lesers, so das wir einfach mal davon ausgehen, das alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Auswirkungen wird dieses Urteil auf jeden Fall für die weitere Beurteilungen und Vorgehensweisen, seitens der europäischen Ermittlungsbehörden wie z.b. die BaFin und FMA haben.

Originalquelle: https://tengrinews.kz/crime/genprokurature-rasskazali-rassledovanii-deyatelnosti-318110/

Freie Übersetzung durch mich. Mein Russisch ist wohl etwas eingefahren, aber ich hoffe es reicht.

Übersetzung aus dem Russischen:

Wegen Bildung von kriminellen Ponzi-Schemes wurden in Kasachstan 7 Strafverfahren gegen Questra-Vermittler eingeleitet. Fünf dieser Strafsachen liegen bereits bei Gericht vor und wurden zur Verhandlung zugelassen. Dies bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Kasachstans auf Anfrage. Mit der Untersuchung und Bildung einer Untersuchungsgruppe beauftragte das Innenministerium die Staatsanwaltschaft. Nach genauen Recherchen wurden daraufhin sieben Strafverfahren eingeleitet. Drei davon in Almaty, drei in der Region Karaganda, eine in der Qysylorda Region.

Vor dem Stadtgericht Zhezkazgan fiel nun das erste Urteil gegen einen Questra-Vermittler. Nach Artikel 217 des Strafgesetzbuches wurde dieser für schuldig befunden, an der Erstellung eines Ponzi-Schemes beteiligt gewesen zu sein. Desweiteren war der Beschuldigte Z. Nikombeava an der Verwaltung von Finanzen in Kasachstan beteiligt.

Der Beschuldigte hat so nach Aussagen der Staatsanwaltschaft, in den Städten Zhezkazgan und Satpaev durch anbieten nicht erlaubter Kreditvereinbarungen mit finanzschwachen Personen, über 10 Millionen Tenge umgerechnet ca. 29.000 Euro eingesammelt, um diese in seiner Questra-Vermittler-Position bei Questra anzulegen. Hierbei hat er ca. 110 Personen einen 50 – 100 prozentigen Gewinn anteilig an der gegebenen Investition versprochen. Bereits im Vorfeld wurde auf ersuchen der Staatsanwaltschaft in Qysylorda gegen die Firma Questra Holdings Inc. gemäß Artikel 217 des Strafgesetzbuches ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Der Beschuldigte wurde nun zu einer Haftstrafe von 3 Jahren verurteilt und das Vermögen eingezogen.

Herzlichen Dank an unseren Leser – Ponzi-Jäger, der mir die Informationen übermittelt hat.


Update vom 06.09.2017 / 11.48 Uhr

Unter dem Aktenzeichen: 45277618_33-6-11_887H_06_09_2017 hat die Nationalbank von Kasachstan nun Ermittlungen gegen Questra World – Atlantic Global Asset Management und FiveWinds Asset Management aufnehmen lassen. Begründung: Verdacht auf Verschleierung einer unerlaubten Geschäftstätigkeit durch neue Firmengründung (freie Übersetzung).

Ich habe daraufhin eine Anfrage gestartet und um Informationen gebeten.


 

Advertisements