dubailifestyleapp.com – Abzocken bis der Arzt kommt

Massiver Spam (Bereits über 1800 Spam-Mails erhalten), falsche Identitäten, falsche Testimonien, fehlendes SSL Zertifikat, verschleierte Domain Inhaberdaten,fehlendes Impressum und es wird gelogen das sich die Balken biegen.

Andreas Kaufmann

Weiterlesen

Trio Infernale der satirische Ausblick auf Boncheck.de – kreditclub24.com und kreditexperten24.de – bald auch in Ihrem Daumenkino

Lange haben wir von Marvin Steinberg und Tolga Akcay aus der Serie – Wie werde ich ohne Arbeit zum Millionär –  nichts gehört und doch schlagen beide gleich mit einer neuen Verfilmung des Klassikers Trio Infernale in der Internet-Szene auf.  Marvin Steinberg ist uns ja bereits durch eine Nebenrolle an der Seite des gespielten Oberschurken Martin Schranz aus der Flop Serie – Pinacolada on Miami Beach – bekannt.

Auch bei diesen drei Klassikern im Filmgenre -Krimi- haben es sich Marvin Steinberg  und Tolga Akcay nicht nehmen lassen, ihre überzeugenden Rollen mit alten klassischen Handlungen des kriminalistischen Minimalismus zu bestücken um so den Kinobesucher in seinen Bann zu ziehen. Großartige bunte Bilder erinnern hier direkt bei der Startsequenz des Filmes an den Filmklassiker – Einer flog über das Kuckkucknest -,  bezeichnenderweise wurde hier jedoch das Drehbuch etwas umgeändert so das aus dem fliegen ein grober Absturz dargestellt wird, dem sich aber der Zuschauer erst entfaltet wenn der Film vorbei ist.

Die jeweiligen Storys sind schnell erzählt. Mann verkauft am Obststand am Hamburger Hafen in Marktschreiermanier Äpfel als Birnen und verspricht obendrauf dann gleich noch 7500 Kilo Eurokirschen aus den heimischen Garten. Das ganze wie immer zu einem spottbilligen Abonnement für den Gartenfreund. Aber nicht nur das, da wird er auch automatisch gleich Mitglied im heimischen Boncheck RoyalClub für eingefleischte Cineasten und darf nach Zahlung eines weiteren Obolus sich von allen artigen Auskunfteien wie Schufa und Co, seine gespeicherten Daten über Boncheck zusenden lassen. Wie immer in solchen Drehbüchern ist natürlich auch hier wieder der Gärtner der Mörder beziehungsweise wird der Bock zum Gärtner gemacht.  Das die Endsequenz da dann plötzlich an den Filmklassiker – Leichen säumten seinen Weg –  erinnert, ist rein zufällig und wohl nicht beabsichtigt gewesen.

Während begeisterte Hobbygärtner auch in der Startsequenz von Ihren Wohltätern sprechen schlüpften die original in ganz andere Identitäten. Immerhin will man den Zuschauer nicht mit Wahrheiten belasten und so scheint es zumindest für eine bestimmte Klientel dieses Filmgenres einfach nicht durchschaubare Filmkost zu sein, die am Ende nicht das verspricht was sie klar aussagt. Am Ende wird also der Zuschauer das Kino verlassen, ohne bemerkt zu haben, das die Kinokarte am Ende eine Dauerkarte ist.

Fazit: Jemanden dieser Schauspielgattung wie Marvin Steinberg seine Daten anzuvertrauen setzt bedingungslosen Fanatismus zu seinem Lieblingsschauspieler voraus. Übrigens bekommen Sie die Äpfel auch beim Cineasten Skrill für lockere 10,00 Euro ohne am Ende eines Films das Gefühl zu haben, das die Tischplatte doch etwas zu kurz geraten war. Lizenzen zum Filmvertrieb gibt es auch hier nicht oder wird zumindest nicht textlich im Nachspann oder Vorspann dargestellt.

Empfehlung: Bei langweile, chronischen Überhang finanzieller Reserven, symptomatischer Gutgläubigkeit und ausgeprägter Dummheit ist nach vorheriger Konsultation mit dem Hausarzt, ist bei einem Besuch dieses Trio Infernale nicht mit bemerkbaren Langzeitbeeinträchtigungen zu rechnen, sie merken es ja nicht. Alle anderen fleißigen Kinogänger die sich nun im Vorfeld erhofft haben, das tatsächlich der Apfel ein Apfel ist und das zu günstigen Konditionen man 7500 Eurokirschen tatsächlich geliefert bekommt, der ist bei diesem Trio Infernale völlig Fehl am Platz und sollte sein sauer verdientes Geld in seriöse Filmprojekte stecken.

In diesem Sinne

und Äction

DDOS – Attacks again!

Derzeit wird Burrenblog wieder massiv mit DDOS-Attacken beglückt (Ja wer mag das jetzt wohl sein, der  mich da so sehr in sein Herz geschlossen hat?). WordPress hat aber aus der Vergangenheit gelernt. Deshalb fährt Burrenblog zur Zeit auf kleiner Flamme und ist trotzdem erreichbar.

Ansonsten bin ich natürlich über meine Mailadresse erreichbar.


Update vom 27.12.2016 / 16.14 Uhr

Ja da hat mich doch der vermeintliche Verursacher der DDOS Attacken per Mail und gleichen Datensatz wie im hackforum angeschrieben und wollte mich ausfragen um zu erfahren was ich denn so weiß. Nun ich weiß das drei weitere einstweilige Verfügungen nun gegen Mudhook Marketing – Eweka Internet Services B.V. und erneut in einer weitere Sache Google Deutschland beantragt werden. Wollen wir doch mal sehen ob wir diesem kriminellen Konstrukt nicht den garaus machen können.


Update vom 22.12.2016 / 23.09 Uhr

So die zweite Welle der DDOS – Attacken ist vorbei. 1000 US$ sind wohl schon aufgebraucht. Nichts desto trotz wird Burrenblog erst einmal auf mehreren Fremd-Blogs ausgelagert. Jede Art von DDOS-Attacke wird also auch in Zukunft für die Katz sein. Liest man meine Recherchen nicht auf Burrenblog, dann liest man meine Recherchen eben auf anderen befreundeten Blogs. Indes wird mein neues Webseitenprojekt mit Nachdruck vorangetrieben. Schließlich will die Gilde der Abzocker auch in Zukunft immer aktuell Informiert sein.

Ich verweise hier einmal für die vielen selbsternannten Experten in dieser Branche auf –>> https://de.wikipedia.org/wiki/Räuber-Beute-Beziehung

Ganz wichtig bei diesem Wikibeitrag ist das ersetzen beziehungsweise gleichsetzen des Begriffs „Räuber“ im Kontext zur aktuellen Verhaltens-Dynamik in dieser „Branche“ und der bisherigen Realität. Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Formen in der humanistischen Realität sind rein zufällig und bisher noch nicht im ganzen erforscht.


Update vom 17.12.2016 / 14.29 Uhr

Erneut werden DDOS – Attacken gegen den Burrenblog gefahren. Damit ist mein zuvor abgegebenes Angebot hinfällig.


Update vom 16.12.2016 / 03.55 Uhr

Ja so mancher ist mit soviel Dummheit gesegnet worden, das da die Intelligenz keine Chance mehr hat sich zu entfalten. Mein spezieller Freund, ja er weiß wer gemeint ist, hat nun wegen fehlender Intelligenz in einem Hackforum einen Auftragnehmer gesucht und ja so im nachhinein auch einen zweiten Dummen gefunden der den Burrenblog auf einem Shared Server von WordPress mal so richtig einheizt. Ok war ja nur ein laues Lüftchen was da bei mir ankam und für 1000 US$ doch recht mager gewesen.

Seine Spuren zu verwischen, ne da fehlte erneut ein Fünkchen Intelligenz und so habe ich mal alles wie immer recht ordentlich dokumentieren lassen. Über seinen Festnetzanschluss hingegen in einem Hackforum eine solche Frage zu stellen, zeugt nicht nur von grenzenloser Dummheit, sondern zeigt den nazistischen paranoiden Status, den dieser mittlerweile inne hat.

Ich such ne Putze.......

Ach ne keine Putze sondern nen Dummen

Auch andere bemerken die Dummheit.....

Aufgetreten ist mein lieber „Freund“ als User: xLayerx – Skype: l.a.y.e.r – verwendete Mailadresse: kspcoc@gmail.com und noch so ein paar Daten die ich jetzt mal nicht hier veröffentliche.

Natürlich habe ich noch ganz viele andere Bildchen, die aber vorerst unter Verschluss bleiben. Indes wird mein deutscher Anwalt heute bereits gegen O2 in München , Google Deutschland, Youtube und Skype eine einstweilige Verfügung auf Herausgabe der Verbindungs- und Nutzungsdaten beantragen.

Bevor ich natürlich jemanden an den existentiellen Abgrund schubse, soll dieser sich seiner Dummheit erst einmal bewusst werden und mir dann innerhalb der nächsten 76 Stunden ab diesen Update einen Vorschlag unterbreiten, wie er den Schaden wieder gut machen will.

Nach fruchtlosem Verlauf der Frist geht das ganze dann an die Staatsanwaltschaft Regensburg und zu dieser Aktion (Computersabotage) kommen dann noch die Tatbestände Nötigung und Bedrohung hinzu. Leider wird dieser Urlaub nicht an den Stränden von Miami vollzogen werden können, sondern in einem deutschen Hotel unter staatlicher Führung. Von den simultan laufenden Regressforderungen mal ganz abgesehen.

So schaue ich also, wie weit seine Dummheit geht und er vermutlich diese Frist verstreichen lässt.


Update vom 14.12.2016 / 16.22 Uhr

So, Burrenblog läuft jetzt erst einmal wieder rund. Bis zur nächsten Attacke jener Subjekte, die zwar gerne andere über das Ohr hauen, aber überhaupt nicht damit umgehen können, wenn man ihre kriminellen Machenschaften aufdeckt und veröffentlicht. Vielleicht aber wird der ein oder andere zu Weihnachten eine schöne Bescherung erleben, man weiß es ja nie………


 

Adzbay.net – nur die Spitze eines Eisberges?

Vorweg spreche ich hiermit offiziell eine Warnung zu adzbay aus!

Warum?

Weiterlesen

Adzbay.net – mit Lügen hat es begonnen mit der Wahrheit wird es enden

Adzbay, so der Betreiber Armin Sailer selbst in einen Kommentar hier zu Adzbay behauptet, das seine Plattform seriös sei. Nun, so Frage ich mich wieso dann mit gefakten Testimonien und falschen Zahlen zu Mitgliedern, Auszahlungen etc. jongliert wird.

Weiterlesen

MLM schonungslos erklärt

In diesem Video erklärt John Oliver (HBO) mit einer saftigen Prise Sarkasmus und Ironie anhand verschiedener Beispiele die Pyramidensysteme (im negativen Sinn) im MLM.

Leider ist das Video in englischer Sprache gehalten aber trotzdem sehenswert.

Quelle: youtube.com

marktwaechter.de – Ihre Informationen sind wichtig

Sie sind Affiliate eines Rev-Share-Programms, eines Schneeballsystem´s oder eines klassischen Ponzi´s und haben Geld verloren oder sind auf anderer Weise auf ein solches Programm hereingefallen?

Die Marktwächter der Verbraucherzentralen rufen zum mitmachen auf und suchen Informationen rund um verschiedene Programme. Auch können Sie dort Ihre Beschwerden loswerden. Diese Beschwerden und/oder Informationen werden dann gesammelt und gegebenenfalls wird gegen diese Programme Straf- und/oder zivilrechtlich vorgegangen.

Erreichen können Sie die Marktwächter unter http://www.marktwaechter.de