Quellenschutz

Für uns Menschen der schreibenden Zunft sind anonyme Informationen sehr wichtig. Immer wieder erreichen mich Mails mit dem Angebot, Informationen zu einem bestimmten Vorgang liefern zu können. Natürlich kann ich ein gewisses Angstpotential erkennen, wenn diese Informationsgeber aber schon in einer Mail mit anonymen Daten arbeiten um ihre Identität zu verschleiern, aus Angst vor Repressalien – Regressansprüchen etc.

Um aber den Wahrheitsgehalt von Informationen prüfen zu können, bedarf es für beide Seiten ein gewisses Maß an Vertrauen. Dieses Vertrauen sollte die Grundlage dafür sein, das ich den Quellenschutz beachte und im Gegenzug dafür nachprüfbare Informationen erhalte. Die Abgabe von Informationen unter anonymen Gesichtspunkten ist möglich, wenn für mich die Möglichkeit besteht, gelieferte Informationen ohne große Hürden nachprüfen zu können.

Obwohl nicht der europäischen Gerichtsbarkeit oder Pressethik unterstellt, stelle ich mich freiwillig gleichwohl zumindest was die europäische Presseethik betrifft unter dessen Regularien. Das heißt, das ich in der Vergangenheit – Gegenwart und der Zukunft nie Daten von Informanten weitergegeben habe oder weitergeben werde. Aus diesem Grund werden eingereichte Informationen direkt auf einen speziell dafür eingerichteten Server außerhalb Europas kodiert gespeichert und niemals weitergegeben. Auch findet grundsätzlich keine Namensnennung oder Nennung sonstiger Daten, die auf eine Identität hinweisen, statt.

Auch auf diesem Blog werden solche Daten nicht gespeichert. Kommentare die lediglich zur internen Informationsweitergabe dienen und in denen der Informant ausdrücklich darum bittet, den Kommentar nicht zu veröffentlichen, werden nicht veröffentlicht, gespeichert oder weitergegeben, sondern direkt nach Erhalt und Sicherung der Informationen gelöscht.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.