Promycom – Geld verdienen ist gar nicht schwer – Affiliate sein dagegen sehr

Ja das liebe Geld. Hat man zuwenig davon, dann klemmt es da und dort, hat man zuweilen zuviel davon verliert man sehr schnell den Überblick über das existenzielle.

Dabei ist der „Job“ des Affiliate doch relativ einfach, wenn man sich zuvor Informiert wie denn alles so funktioniert. Bei dem Großteil der Affiliate die sich bei Promycom hingegen verdingen, hat man allerdings den Eindruck, das viele unternehmerische naive Dilettanten am Werk sind die mal schnell eben viel Geld machen wollen/wollten, ohne auch nur Ansatzweise die Konsequenzen beachtet zu haben. Oder hat man diesen Affiliate einfach nur etwas falsches erzählt oder sind diese auf irreführende Werbung hereingefallen? Ignoranz und Affiliate sein, erzeugen einen Widerspruch in sich selbst. Die Ignoranz führt unweigerlich auf kurz oder lang zum existenziellen Tod des Affiliate-Daseins, wird aber gerne immer wieder in einer Phase der Scheuklappenmentalität progressiv angewendet.

Weiterlesen

Advertisements

Die unliebsame Wahrheit

Die letzten Beiträge zu Promycom, Contentadz, GDI-Line und andere scheinen wohl wieder ein paar dunkle Genossen auf den Plan gerufen zu haben um den Blog mundtot zu machen.

Natürlich gleich mal den Support angeschrieben und um Auskunft gebeten. Dieser erzählte mir dann per Chat, das Burrenblog.com lt. meinem Auftrag nach Bluehost umgezogen sei.

Lt. meinem Auftrag? Nun ich trinke gern mal ein nepalesisches Bierchen aber davon wird man nicht gleich Volltrunken so das man nicht mehr weiss was man macht.

Ja tatsächlich, Burrenblog.com wird gepointet bis vor wenigen Minuten auf Bluehost. Also bitte ich um weitere Auskunft, in welcher Form der Auftrag denn erteilt wurde.

Antwort per Mail ausgehend von tumlei@yahoo.de. Soso denke ich mir, Herr Pütz also hat den Auftrag erteilt. Also ein Anruf bei Herrn Pütz. Leicht erschrocken kann dieser sich an einen solchen Vorgang nicht erinnern. Liegt wahrscheinlich daran, das er gerade aus einer 12-stündigen Spätschicht bei sich Zuhause aufgeschlagen ist. Upps ach sorry nein Herr Pütz ist ja nach Auskunft von „Experten“ ein Hartzer und arbeitet ja vermeintlich gar nicht.

Also zurück zum Support und um Herausgabe der besagten Auftrags-Mail gebeten.

Anscheinend bin ich mal wieder etwas zu nahe an die Wahrheit geraten und man(n) wollte Burrenblog.com dann wohl über diese gefakte Masche Mundtot machen.

Also, Burrenblog.com ist wieder erreichbar und wird weiterhin jenen unliebsamen Gesellen jeglicher Gattungen auf die Füße treten, in die Suppe spucken und ihnen reine Fakten um die Ohren schreiben, die meinten das Recht für sich gepachtet zu haben, die meinen das Recht beugen zu müssen, die meinen aus dem blauen heraus Abmahnungen aussprechen zu müssen  ohne den Ansatz einer gewissenhaften Recherche oder die im „anonymen“ in krimineller Weise meinten, den Burrenblog, Herrn Pütz oder mich diffamieren zu müssen.

Es wird also langsam Zeit einmal in die direkte Offensive zu gehen, um jenen dunklen Gestalten zu zeigen wo der Lichtschalter ist.