Martin Schranz und sein 26,5 Millionen Big Deal nur bezahlte „Pressearbeit“?

Seit einigen Tagen erscheinen auf einigen unscheinbaren Nachrichten-Portalen (Volksfreund/PZ-News/Ratgeber-alltag/Klamm/suedostschweiz/gruenderblatt/etc.) Meldungen über einen ganz wichtigen Software-Deal mit einer japanischen Softwarefirma, den Martin Schranz mit selbiger gemacht haben soll. Weder die japanische Software-Firma noch die Software selbst wird in diesen Artikeln namentlich genannt. Aber es wird gemeldet, das andere Medien über diesen Deal berichteten; auf die man sich nun bezieht. Nun welche Medien sollten das bei der Veröffentlichung der einzelnen Berichte gewesen sein? Hat Google absichtlich alle Berichte verschleiert und fügt diese nun nach und nach jetzt wieder in sein Suchsystem ein? Nein das kann ja nicht sein, den die Veröffentlichungen müssen ja zum Zeitpunkt des ersten Berichts bereits vorhanden gewesen sein, waren sie aber nicht.

Auffällig jedoch die Gemeinsamkeiten in Wort und Bild bei fast allen Artikeln. Diese sind weder als redaktioneller Beitrag noch als Werbung gekennzeichnet. Warum also die oberflächliche Schreibweise in diesen Artikeln? Unterliegen die Nennung der Vertragspartner und die Nennung der Software strengsten Geheimhaltung? Oder sollen mit diesen Artikel zum einen die stark angeschlagene Reputation von Martin Schranz aufpoliert oder Einnahmen kaschiert werden? Indes schrieb gruenderblatt (Beitrag mittlerweile gelöscht) das die GSD Master AG verkauft wurde. Jedoch wurde der letzte Eintrag bei Shab in 2016 vorgenommen. Bisher liegen keine Erkenntnisse seitens der Eidgenossen vor, das ein Verkauf vollzogen wurde.

Einige Nachrichten-Portale haben anscheinend flugs nach bekannt werden von Fakten wohl den Beitrag wieder gelöscht. Förderland hingegen hat einen Autorenbeitrag zum 16.01.2018 veröffentlicht, zu dem man annehmen kann, das vorherige Aussagen  „wie andere Medien berichten“ in anderen Nachrichten-Portalen wieder der „Wahrheit“ zugeführt werden sollen.

Sind dieses massige Auftauchen solcher „Berichte“ zufällig? Mitnichten. Immerhin steht Martin Schranz existenzbedrohender Ärger ins Haus, dessen Ausmaße er wohl noch gar nicht abschätzen kann. Immerhin liegt dem Distriktgericht von Tampa/Florida mittlerweile die Klageschrift der FTC (US Federal Trade Comission) vor, in der es um nichts weniger als der betrügerische Verstoß gegen den US CAN Spam Act 2003 geht und um ergaunerte Gelder, die mit diesen betrügerischen Spammails vereinnahmt wurden.

Aktenzeichen: 6:17-cv-02203-JA-KRS

Case Files zu Ronnie Montano, Martin Schranz, Hyong Su Kim alias Jimmy Kim und andere: https://www.ftc.gov/system/files/documents/cases/ronnie_montano_et_al_complaint_12262017.pdf

TC Matter/File Number: 142 3170
Enforcement Type: Federal Injunctions
Federal Court: Middle District of Florida
Flugs beim bekannt werden dieser Klage tauchten indes diese zeitversetzten ominösen Berichte an verschiedenen Tagen auf, die über einen Software-Deal und über selbst programmierter Big-Data Software. Möge man sich bei diesen Vorgängen nun denken was man will. Aber der krampfhafte Versuch etwas zu pushen um in der Öffentlichkeit einen Eindruck zu erwecken, besonders dem einer Seriösität, scheint wohl entgültig gescheitert. Doch hier lassen wir uns überraschen und freuen uns auf diejenigen News-Portale, die auf diesen Software-Deal-Zug noch aufspringen wollen. Auch dass jene Nachrichten Portale im wahrscheinlich nachträglichen Wissen um diese Klage (sonst hätte man die Beiträge ja nicht gelöscht) davon nicht berichten, zeigt uns was wir von solchen  Nachrichten Portale zu halten haben.
Indes scheint in Amerika ein weitaus größeres Interesse zu der FTC-Klage zu bestehen. Hier einmal verschiedene Quellen die entweder über die FTC-Klage brichten oder Dokumente der Klage bereit stellen:
  1. http://www.orlandosentinel.com/business/brinkmann-on-business/os-bz-ftc-montano-enterprises-20171229-story.html
  2. https://www.stl.news/ftc-alleges-get-rich-quick-scheme-bilked-consumers-deceptive-claims/57744/
  3. https://www.scamicide.com/scameoftheday.html?wp_blog=P4OvctQfpYmITFYGLx7kuYNx2BYgW/q70a24TJT/aLN/63W5ZYouhr7lRDVOYVSe/9FY2dpLQ4iMiIKdEqRTwg1B4bPCbM3uL8UqYmX5Z5UJ6hB6dKmrE7b9qFSxFG00jluWHXQ6K3di215jrBpd+gUCFNYm/dW8+Eue6xjPTg2kw7qarlTuHgF5lNuld9C3G+VlxHjBLUt0chFs/kbRgE71oIqbWDr7q3t6 – (dritter Artikel von oben)
  4. http://pacedm.com/2018/01/ftc-charges-three-work-home-affiliate-scam/
  5. http://ethanvanderbuilt.com/2017/12/28/mobile-money-code-scam-sued-ftc/
  6. https://www.clarionledger.com/story/news/2018/01/12/easy-money-not-so-fast/995930001/
  7. https://usaherald.com/mobile-money-code-scam-according-ftc-lawsuit/
  8. https://www.bakerlaw.com/alerts/ad-ttorneyslaw-january-192018#3
  9. http://america.easybranches.com/florida/FTC-charges-Orlando-based-Montano-Enterprises-with-false-marketing-516183
  10. https://politikinews.blogspot.de/2017/12/usas-latest-news_30.html
  11. https://dockets.justia.com/docket/florida/flmdce/6:2017cv02203/345144
  12. https://investorshangout.com/post/view?id=4895852
  13. https://iniabasi.com/mobile-money-code-mmc-review
  14. http://freeemailmarketingtoolssoftware8.tk/news/FTC-charges-Orlando-based-Montano-Enterprises-with-false-marketing/
  15. https://www.usabreakingnews.net/2018/01/easy-money-not-so-fast/
  16. https://kehoelawfirm.com/news/consumer-fraud-alert
Advertisements

FTC (US Federal Trade Comission) – Klage gegen Montano und Schranz wegen betrügerischen Verstoß gegen US-Can Spam Act 2003

Auch kleine Schritte führen zum Erfolg, besonders wenn am Ziel noch andere Überraschungen aufwarten.

In Florida wurde beim US-Bezirksgericht für den Mittleren Bezirk von Florida Klage seitens der FTC (Federal Trade Commission) Klage gegen Ronnie Montano, Martin Schranz, Hyong Su Kim alias Jimmy Kim eingereicht. Case-Number (Aktenzeichen): 6:17-cv-02203-JA-KRS . Alle Beschuldigten werden beschuldigt in betrügerischer Absicht gegen den Can Spam Act 2003 verstoßen zu haben. Das indes die Klage vor einem Gericht in Florida eingereicht wurde hat andere Gründe die sich auf die Ermittlungen zu „GetMyAds“ in Florida beziehen.

Weiterlesen