Es geht immer noch etwas ………….. EVO-Binary

der Markt scheint von ehemaligen GPA-Keulern noch nicht gesättigt. EVO-Binary heißt die neue Spielwiese der österreichischen-Russischen Keulergarde, die ja ehemals viele GPA-Adboni Affiliate mit in den Abgrund gerissen haben. Macht aber nix, denn das Erinnerungsvermögen mancher Affiliate reicht sowieso nur bis zum nächsten Nachbarszaun und dann tritt die Scheuklappenmentalität an dessen Stelle.

Dafür gibt es nun den ELO Trans file:\\evobinary\\akmua in denen alle heute beginnenden Recherchen gespeichert werden.

Nur soviel schon mal zum Anfang, wer jetzt „investiert“ wird zum Ende meiner Recherchen ein großes Loch in seinen Finanzen haben. Aber die hart gesottenen Affiliate sind das ja schon gewohnt. Also werde ich mit meinen Veröffentlichungen in den nächsten Tagen und Wochen ja niemanden mehr ärgern.


Update vom 13.01.2017 / 18.57 Uhr

Derzeit recherchiere ich in zwei Prozessen zur Causa Ramon Alcantara, die in Brasilien stattgefunden haben. Einer der Prozesse gegen Alcantara wurde durch einen Bundesanwalt durchgeführt und führt uns in die Gefilde der brasilianischen Steuerbehörden. Derzeit werden die Akten übersetzt.

Der bei EVO-Affiliaten allzeit geliebte Ausspruch „bis zu 27 % Rendite“ entpuppt sich indes als reines Blendwerk und ist irreführend. Zieht man dann noch von dem derzeitigen Gewinn von 1,64 % die pauschalierten laufenden Kosten von ca. 34 % ab, dann stellt sich das ganze eher  als Friedhof toten Kapitals dar. Danke für diese Informationen an einen aufmerksamen Leser von Burrenblog. Im übrigen lag der Abs.Gain (Gewinn) in 2016 bei 0,0 %.

war wohl nix mit bis zu 27 % Rendite

Quelle: myfxbook.com

Und auch sonst vermisse ich immer noch irgendwie die Angabe der staatlichen Regulierung und Lizensierung, die in Deutschland gilt. Von den Affiliate ganz zu schweigen, die jetzt schon auf dünnem Eis stehen und ich eigentlich darauf warte, das hier ein Einbruch ins Eis bald erfolgt.

 

Advertisements

Wenn „GPA-Opfer“ erneut zu „Opfer“ werden sollen – CFI und der GPA Kollaps

Ich hatte bereits in der Vergangenheit in einem Kommentar mich über die Plattform „Crowdfunding International“ mit Sitz in Holland ausgelassen.

Geschädigte von GPA haben sich nun in einen noch nicht offiziell gegründeten Verein zusammen getan und schon mal eine FB-Gruppe gegründet und ein Spendenaccount bei CFI eröffnet. Dort kann man bereits jetzt seine 200,- Euro Spende hinterlegen.

Vom Regen in die Traufe

 

Warum dieser kurze Beitrag? Nun ich hasse es, wenn plötzlich aus dem nichts heraus versucht wird, ein Pferd von hinten aufzuzäumen. Rechtliche Fallstricke und Sinn und Unsinn dieser Aktion zwingen mich jedoch dazu vorläufig eine Warnmeldung auszusprechen.

  1. Jede jetzt bereits gezahlte Spende unterliegt nicht der zukünftigen Vereinssatzung , es sei denn, das dies explizit in der Vereinssatzung festgelegt wird. Grundsätzlich gilt, erst offiziellen Verein gründen und dann erst spenden einsammeln. Wenn möglich dann ohne dieses Portal um auch diese Gebühren zu sparen und anderweitig einzusetzen.
  2.  Geschädigte finanzieren andere Schäden die GPA hinterlassen hat und werden von anderen für eigene Schäden finanziert. Innerhalb des Geschädigten-Kreises werden also alle Schäden durch alle anderen Geschädigten finanziert. Wenn jeder für sich eine Spendenseite öffnet und dadurch Spenden sammelt um seinen Schaden in dieser Form wieder herein zu bekommen, dann kann ich darin noch einen Sinn und Nutzen erkennen. Wofür aber dann bitte schön noch einen Verein gründen?

Wirkliche Täter hingegen reiben sich jetzt schon die Hände und lachen sich ungehemmt ins Fäustchen.

Dann lieber  Spenden sammeln und in Detekteien und Rechtsanwälte investieren. Recherchieren bis der Arzt kommt und dann mit allen Fakten ran an die Behörden und diese für die bereits gezahlten Steuergelder einmal etwas sinnvolles verrichten lassen, nämlich indem man alle Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht.

Auch wenn ich mir mit diesem Beitrag erneut wenig Freunde machen werde, aber solange aus dieser Aktion sich nicht der Sinn und Nutzen für jeden einzelnen ergibt solange spreche ich hiermit eine vorläufige Warnmeldung aus. Erst einmal den Verein gründen lassen und anschließend Vereinssatzung genau durchlesen, gegebenenfalls mir vorlegen und ich werde diese Vereinssatzung an Fachleute weiterreichen, die diese wiederum dann unter die Lupe nehmen. Keine Spenden an den „Verein“ tätigen, solange kein rechtliches Konstrukt vorhanden ist.

Das trojanische Pferd – der Countdown läuft

Zuweilen schöpfe ich aus den Unzulänglichkeiten, der Überheblichkeit und der Dummheit jener Menschen meine Vorteile, die sich tatsächlich seit Wochen einbilden, sie könnten mit Diffamierungen der übelsten Sorte meine Fakten unterwandern.

So stelle ich einmal die Frage an jene Leser dieses Blogs und natürlich an jene Leser die sich zukünftig getrieben von den manipulierenden Diffamierungen auf meinen Blog verirren;

Was meinen Sie, warum bis dato sämtliche Diffamierungen gegen mich oder/und Paul Pütz entweder als Webseite, als Blogbeitrag oder als Beitrag bei Facebook, Twitter und Co. immer noch öffentlich zu lesen sind?

Kennen Sie die Mythologie um das trojanische Pferd? Bewege dich unter deinen „Feinden“ mit Demut und Ehrfurcht und gebe ihnen das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit, nur dann werden dir alle „Tore“ offen stehen. Nun, auch ein altes chinesisches Sprichwort hat einmal ausgesagt; fange keine kleinen Fische wenn du ein ganzes Dorf zu ernähren hast.

Warum also sollte ich mir die Grundlage und freiwilligen Lieferungen von Informationen dieser Menschen nicht zunutze machen? Warum sollte ich offene Türen nicht zum Eintritt benutzen? Und ja, natürlich nutze ich falsche Namen und markierte Mailadressen. Mit  angemeldete Personen wie Pütz oder van Burren wird doch jeder gleich sich wieder  in sein Schneckenhäuschen verkriechen und nichts erzählen. So hingegen kann jeder Datensatz ein Burrensatz oder aber auch ein Pützsatz oder auch ein Fischersatz, Maiersatz etc. sein.

Warum sollte ich mich also mit kleinen Mitläufern zufrieden geben, wenn ich den Wurm am Haken haben kann? Richtig, getrieben von Geldgier, krimineller Energien und der narzisstischen Dummheit, sind jene Subjekte doch die ganze Zeit darauf bedacht, neue Ahnungslose Opfer auf diese Diffamierungen aufmerksam zu machen damit diese, schon zuvor getrieben vom Zweifel , jenen Subjekten endgültig in die Arme laufen. In Ihrer Schauklappenmentalität gefangen und immer wieder neue Diffamierungen gegen uns produzierend, haben jene Subjekte und doch schon längst aus den Augen verloren. Hier und da verläuft sich mal wieder ein von geistiger Umnachtung getriebener um hier und da mal wieder eine inhaltslose Diffamierung ohne Fakten abzusondern.

Die Diffamierungen gegen uns haben ja in der Realität sekundär den Charakter uns anzugreifen. Primär und hauptsächlich hingegen zielen diese Diffamierungen jedoch einzig und alleine darauf ab, Zweifler auf deren Seite zu ziehen um Ihnen dann den letzten „Groschen“ aus der Tasche zu ziehen.

Ja Herr Pütz soll jetzt sogar für den Herrn Kragt von „Promycom“ arbeiten und soll dafür korrumpierend bezahlt werden (ich schätze mal eine Millionen Euro sind da bestimmt geflossen, aber wo ist mein Anteil nur geblieben?) um über andere Rev-Share-Programme herzuziehen und diese in Misskredit zu bringen. Ok, es fehlt wie immer die in einem Kontext stehende Logik, aber was will man von solchen „Menschen“ auch anderes erwarten? Das Sie zu ihren Behauptungen etwa auch noch Fakten liefern? Dann wären es ja keine Diffamierungen mehr, auf denen man jene Ahnungslose stupsen könnte um diese dann nach klassischer Manier auszunehmen.

Die modernen Wegelagerer haben die Rev-Share-Programme für sich entdeckt. Früher nannte man das ganze ja noch Bannerfarm und Co und war für jeden Kostenlos. Dann ist man auf die Idee gekommen, die innere Struktur so zu verändern das der Anschein erweckt würde, die Weglagerei würde nun für jeden Affiliate/Kunden eine gewisse Sicherheit bedeuten.

Mir liegt ein internes Gutachten vor, das folgendes besagt; würde man alle Faktoren der angeblichen „Werbemöglichkeiten“ bei den Rev-Share-Programmen wegdenken dann käme man unweigerlich zu dem Ergebnis, das man es in Wirklichkeit mit nicht lizenzierten illegalen Bankdienstleistungen zu tun habe. Weiter heißt es; das in vielen bereits registrierten eidesstattlichen belegten Fällen von gekaufter Werbung diese im Grunde keine Wirkung zeigen würde, da der angebliche „gute Traffic“ den man für sein Geld bekommen sollte, in der Realität nichts als faule Eier sind. GetMyAds scheint hier wie immer eine Vorreiterrolle in dieser Sache einnehmen zu wollen. Fakt ist indes, das bis heute nicht ein einziges Rev-Share-Programm offengelegt hat, wo gekaufte Werbung des Kunden/Affiliate genau gezeigt wird. Inhaltslose Aussagen wie, wir werben auf 74/75 verschiedenen Werbeportalen etc. ,sind kein Maßstab, sondern in dieser Form einfach nur strafbar irreführend. Doch ich will mich zu diesem Thema noch nicht ausgedehnt auslassen. sondern abschließende Recherchen mit Fakten abwarten.

Auch angeblich existierende CEO´s die solche Rev-Share-Programme aufgelegt haben sollen, sind nicht immer jene die sie vorgeben zu sein. Auch hier scheint GetmyAds eine Vorreiterrolle spielen zu wollen. Von Martin Schranz kennen wir das ja von seinen unzähligen „Projekten“ , die ja immer wieder Identitäten hervorgebracht haben, die letztendlich als nicht existierend oder so nicht existierend gebrandmarkt wurden und doch nimmt jener gerne eine „Hammelfunktion“ für seine „Affiliate“ ein. Blindlinks wird gefolgt und geblökt bis dann die erlösenden Worte erneut (man denke da an GPA) über die virtuellen Kanälefür Endzeitstimmung sorgen.

Auch zum Thema Datensicherheit für Kunden und Affiliate habe ich noch einiges zum besten zu geben. Auch hier scheint sich GetMyAds seiner Vorreiterrolle nicht nehmen lassen zu wollen. Ja auch in diesem Zusammenhang hat es den Anschein das die Deutsch-österreichische Pornoindustrie mal wieder mit von der Partie ist und über Datensätze verfügt über die sie eigentlich gar nicht verfügen dürfte. Waren also Serverangriffe (DDOS) doch etwas ausgedehnter als angenommen oder wurden Datensätze einfach nur mal so eben verkauft?

Und auch zur eingesetzten Technik/Software so mancher Rev-Share-Programme und den beiläufigen Behauptungen , man habe alles selber programmiert, gibt es noch einiges zu sagen.

Jetzt aber erst einmal genug an „Annahmen“, denn dieser Beitrag wird doch wieder eine Gegenreaktion der Verschwörungs-Kolerikern und den Diffamierungs-Praktikern auslösen und den Ewiggestrigen und nichts hinzulernenden die Halskrause anwachsen lassen. Genug der Wink mit den Zaunpfählen und Andeutungen die nur ein aufmerksamer Leser zu deuten weiß während ein Ignorant diese als Geschwafel deklariert.

Leider ist die Dossier-Datenbank noch nicht fertig, aber gerne können Anfragen zu Affiliate/Sponsoren und deren Seriosität bei mir gestellt werden und sofern bereits ein Dossier angefertigt wurde, gebe ich gerne Auskunft über diesen Affiliate/Sponsor. Vielleicht kann ich bereits im Vorfeld schon weitere „Opfer“ verhindern.

Short News und aktuelle Warnungen

A. Gegen Wealth4life und ultimaterevshare spreche ich hiermit eine offizielle Warnung aus. Tom Tyler steht im Verdacht mehrere Ponzis unter falschen Namen aufgesetzt zu haben. Ferner liegen mir Informationen vor, die dokumentieren, das in Cebu-City wo Tom Taylor mit seiner Frau Cathy arglose Touristen unter Vorwänden mit philippinischen Frauen verkuppelt um die Touristen dann abzuzocken. Diese Informationen werden derzeit von meinen Kollegen in Cebu-City recherchiert. Auch führen Spuren zu GDI-Line von Michael Wobbe alias Michael Sander.

B. Sollte sich der Verdacht bestätigen, das 20 % von adboni in die Earning von GPA fließen sollen um GPA Member auszahlen zu können, wäre der nächste Tatbestand vollzogen.

C.  Neue deutsche Member bei Adboni werden sich direkt mit der deutschen Justiz konfrontiert sehen. Glauben die ewig gestrigen bei GPA und Konsorten tatsächlich das ich alle               Informationen hier bereits  veröffentlicht habe? Wenn ja, dann wäre deren Haltung an Naivität nicht mehr zu überbieten.

D. gegen Onecoin[dot]eu ermitteln nun mehrere Finanzaufsichten in der EU wegen des Verdacht unerlaubter Bank- und Finanzgeschäfte. Meine Eingabe ist vor 14 Tagen an die Finanzaufsichten von Deutschland, Österreich, Schweden,Ungarn und der Schweiz  raus gegangen und soeben von den zu vorgenannten außer von der BaFin bestätigt worden.  Der Eingang an die BaFin wurde daher noch einmal angefragt.

 

GPA 2.0 (GetProfitAdz) eine große Luftblase, ein ausgeklügeltes Ponzisystem oder doch Seriös?

Jedes vergleichbare System wie GPA 2.0 und auch dieses System kann nur solange überleben wie von unten das Geld durch die Downline nach wächst. Die Herren an der Pyramidenspitze indes lassen es sich gut gehen. Ich habe da meine Kontakte in Indonesien mal wieder aufgefrischt und Kwan Jabeng (freier Journalist) gebeten in dieser Richtung mal etwas genauer zu recherchieren. Die Verhältnisse zwischen gekauften Adpacks und der sichtbaren geschalteten Werbung steht in einem völligen Mißverhältnis. Indonesien steht auch nicht unbedingt für sorglose Transparenz und Korruptionsfreiheit. Das auf der Webseite deklarierte Anmeldeformular bei den Behörden kriegt man für ein wenig teilhaberisches „UnterdemTischGeld“ an jeder Straßenecke. (Alle aktuellen Updates am Ende dieses Beitrages)

Weiterlesen