GetMyAds (GMA) – The Final Destination

(ECO:Lang – server\aarhus:file:\\eco1298/file:\\eco1245/file:\\eco1009/file:\\eco2019/file:\\eco0453/file:\\eco0670/file:\\eco1312/file:\\eco9219/file:\\eco6622/file:\\eco1203/file:\\eco3211/file:\\eco1105/file:\\eco1106/file:\\eco1201/file:\\eco0677/file:\\eco0678/file:\\eco0679/file:\\eco0682/file:\\eco0688/file:\\eco0690/file:\\eco0700/original transmission to://SecSer-Florida/CSTCB Hong Kong B-Department/LKA-Berlin/NIA India – Mumbai – IPS Mittal/FedPol – Schweiz/LPD Wien/RTP Thailand-Cyber Force\\translated by: Jagul Singh (0091/12)/ Hindi – Khasosan Suprasom (0066/09)/ Thai – Roger Millow (0044/056)/ English – Dirk Franold (0049/089)/ German\\wnd:ECOend)

(gekürzte Fassung) (Updates immer am Ende des Beitrages – Bu yayından sonra güncelleme alanında Türk versiyonu!)

Lange habe ich überlegt, wo und wie ich mit diesem Beitrag anfange. Aufgrund der Datenflut (ca. 2 TB) nach ca. 12 Monaten Recherchen war es schwierig ein sogenanntes Storyboard aufzusetzen, der den chronologischen Betrug, den die Betreiber von GetMyAds seit über 12 Monaten vorantreiben, in richtiger Form dokumentiert.

Weiterlesen

Advertisements

+ + + Sondernews 2016 – 45 KW – GetMyAds – GMA wird bald entzaubert + + +

So die Recherchen zu GetMyAds (GMA) sind fast abgeschlossen. Ich warte jetzt nur noch auf ein paar Dokumente aus Amerika – Hong Kong – Thailand und Deutschland

Zur Veröffentlichung werde ich klare Fakten zu Identitäten – Betreiber – Mittäter von GMA vorlegen und das Konstrukt von GMA offenlegen.

Es werden zahlreiche Tatbestände offengelegt und mit Fakten untermauert.

Das Mystikum um Frank Hanson wird dann entschleiert.

Bevor jedoch eine Veröffentlichung stattfindet, wird mein Anwalt zahlreiche Zivil- und Strafrechtliche Schritte einleiten. Da hierzu einiges grenzüberschreitend vollzogen werden muss, dauert dies aber noch ein paar Tage. Im Zuge dessen erhalten verschiedene weitere Behörden in Deutschland – USA – Thailand – Hong Kong einen gesonderten Bericht in der jeweiligen Landessprache übersetzt. An der Sprachbarriere soll es letztendlich nicht scheitern.


Update vom 19.01.2017 / 06.12 Uhr

So, der Bericht, aus Ermittlungsrelevanten Gründen um fast 50 % gekürzt (50 % werden nach Ende der Ermittlungen veröffentlicht)und doch mit Fakten erklärend ist fertig geschrieben und wird jetzt noch übersetzt. Bei GMA und ihren Protagonisten indes  hat sich zumindest jedoch Nachweihnachtliche Panik breit gemacht. Nach der Ankündigung das GMA nun bald entzaubert wird, wurden schnell noch beweisrelevante Webseiten und Server völlig leergeräumt oder mit falschen Spuren ausgelegt, beziehungsweise gelöscht. Aber jeder der uns kennt weiß ja, das wir auch den letzten Bit und das letzte Byte einer Webseite für die Nachwelt speichern und diese zur gegebenen Zeit veröffentlichen.

Ja in dieser Hinsicht scheint der GMA-Support noch zu funktionieren.


Update vom 23.11.2016 / 01.09 Uhr

Ja wenn man in betrügerischer Weise sich den Fachanwalt für internationales Recht ersparen will, dann geht man wie GMA hin und setzt eine AGB auf, die im Grunde genommen, nie den europäischen Herrschaftsbereich verlassen hat. Ok Geldgier verblendet eben die Sicht über den Tellerand hinaus.

Und so kommt es, das man sich bei GMA auf die vermeintliche AGB beruft, wenn ein Affiliate bei GMA oder anderorts negative Dinge über GMA verlauten lässt und weitere Affiliate warnt. Mehrmals geschehen diese Woche nachdem Affiliate ihren Unmut über GMA öffentlich kund taten und Schranz und Co. da gleich mal diverse Beträge von den PayBackkonten einzogen bzw. die Affiliate vom PayBack-Programm komplett ausgeschlossen hatten ohne sich auch nur ansatzweise Gedanken darüber zu machen, was solch eine kleine unscheinbare Handlung in Bezug auf die AGB von GMA im internationalen Recht auslösen würde. Da wo Intelligenz eben weicht ist eben viel Platz für Dummheit.

Liebe Betreiber von GMA, teilen Sie mir doch bitte eine Kontonummer mit, damit ich Ihnen eine Spende von 500 NPR überweisen kann. Diese ist zweckgebunden und darf nur für einen Fachanwalt für internationales Zivil-und Strafrecht ausgegeben werden.


Update vom 13.11.2016 / 18.39 Uhr

Erst einmal herzlichen Dank für die vielen anonymen Droh-Spam-Mails. Wie immer habe ich diese sicher aufbewahrt, denn diese kommen ja noch zum Einsatz.

Anscheinend ist den Herren und Damen wohl irgendwie der Blick für das Wesentliche verloren gegangen. Wenn ich so etwas wie im Hauptbeitrag schreibe, dann hat dies Hand und Fuß und das GMA – Konstrukt erzeugt schon Rauchschwaden.

Ich hätte den Beitrag auch mit dem bereits bekannten Satz, der vom GPA-Beitrag her bekannt ist, eröffnen können, der da lautete;

„So jeder der jetzt noch Geld bei GetMyAds (GMA) liegen hat, sollte das innerhalb der nächsten drei Wochen abziehen. Wer bis heute sich nicht gewerblich angemeldet hat und trotzdem Einnahmen aus GMA hatte, sollte schleunigst die rückwirkend nachholen und wer bis dato immer noch für GMA wirbt, sollte sich das jetzt noch einmal überlegen“. Das ganze gilt natürlich nur für Affiliate aus dem deutschsprachigen Raum.

Wer aber weiterhin auf dem Standpunkt steht, das der Burrenblog ja eigentlich nur lügt, der sollte auf diesem Standpunkt stehen bleiben und nachher nicht jammern es wäre hier auf Burrenblog nicht rechtzeitig gewarnt worden.

Und zu guter letzt, jede Art von anonymen Droh-Spam-Mails die an Mich gerichtet werden, werden für „Später“ gespeichert und ansonsten ignoriert.

TrafficNetworkAds.com – die verschleierten Wege der/des Betreiber/s

Trafficnetworkads  (TNA) ist wieder mal so ein böhmisches Rev-Share-Programm, bei dem der Betreiber auf keinen Fall will, das dessen Identität gelüftet wird.

Null % Transparenz. Sprich niemand weiß wohin eingezahltes Geld wirklich  fließt. Seriösität sieht eben nun mal anders aus.

Weiterlesen

Short News Quartal 1/2016 zu Zypern, Michael Sander und Timo Richert

So hier mal ein kleiner Zwischenbericht zu Dingen die sich um uns herum derzeit ereignen.

1.Lizenzvergabe an undurchsichtige Firmen in Zypern

EU-Kommission prüft Lizenzvergabepraxis der zypriotischen Börsenaufsicht. Schon diese interne Information lässt darauf schließen, das die zahlreichen „Firmen“ die unter den Deckmantel der Anonymität agieren, bald Geschichte sein werden. Hintergrund der Prüfung ist wohl ein geheimes Dokument aus dem hervorgeht, das 2015 ca. 15 Millarden an der zypriotischen Steuer vorbei geschleust wurden obwohl diese hätten in den jeweiligen Ländern wo die Betreiber tatsächlich sitzen, hätten dann versteuert werden müssen. Auch Scheinfirmen auf den Seychellen, in Hong Kong und andernorts, die letztendlich nur dazu dienen, in einem wirren Geflecht falscher Identitäten, falschen Informationen  Gelder zu waschen und an der Steuer vorbei zu schleusen werden nun aufgrund zwischenstaatlicher Verträge geprüft.  Diese „Offshore“ Länder werden eine Mitwirkung mit Sicherheit nicht verweigern, wenn diese Gefahr laufen gebannt zu werden. Immerhin wollen diese Länder ihren Status mit einer reinen Weste beibehalten.

Na dann ist es eigentlich auch nur noch eine Frage der Zeit wann dann ausländische Zahlungsanbieter ins Visiert der Ermittlungen geraten. Ich für meinen Teil werde hier meinen Beitrag schon leisten.

2.Michael Sander

Dubai – Berlin – Tanzania Umzugsstationen einer der realen Welt entfleuchten Persönlichkeit. Dabei spielte hier der freie Wille eines Umzugs von Dubai nach Berlin eine untergeordnete Rolle. Eher Finanznöte standen hier im Vordergrund. Das da GDI-Line nicht mehr weit war der die Finanzströme wieder fließen ließ mag da kein Zufall mehr gewesen sein. Die neue Heimat Tanzania hingegen ist in den Lebenshaltungskosten schon etwas bescheidener. Immerhin agiert man hier mit einem ehemaligen Primeminister.

Auch das bereits bekannte „MLM“  QNet indem angeblich Sander ebenso seine Finger im Spiel haben soll, auch unter die Bezeichnungen GoldQuest, QuestNet, QI Ltd und QI Group bekannt, steht und stand unter keinem guten Stern. 2013 bereits erfolgten umfangreiche Ermittlungen indischer Behörden nachdem tausende geprellte Affiliate ihr gesamtes Geld verloren hatten. Auch QN Europe hatte bereits vor Gericht in Deutschland zu kämpfen und bekam hier jedoch recht. Hätte man hier doch nur mal richtig recherchiert.

Doch die undurchsichtige Firmenstruktur ruft zuweilen auch immer wieder Ermittler aller Gattungen auf den Plan. So wird es wohl allmählich mal Zeit das ganze Geflecht zu entflechten und transparente Fakten zu schaffen. Ich bleibe hier auf jeden Fall am Ball.

Das da die ehemalige Scamschmiede von Yussuf Bar – moneyline-inc.net zunehmend in Vergessenheit geraten ist und GDI-Line eben auf diese Webseite aufbaut, zeigt, das auch ich hier weiter am Ball bleibe. Denn das Internet vergisst nie, man muss nur tief genug graben. Hier ist nun der erste Weg zur SEC und der zweite geht nach Israel. Immerhin residierte hier Moneyline-inc und jetzt GDI-Line.

3.Timo Richert

Timo Richert scheint nicht mehr Herr seiner eigenen Lage zu sein. Da hat Herr Pütz ihm doch auf ein Silbertablett quasi eine Unterlassungserklärung übermittelt, die so gut wie nichts an Gebühren gekostet hätte. Von dieser Annahme hat er leider keinen Gebrauch gemacht, sondern zieht es vor, per einstweiliger Verfügung bzw. einer Klage bemuttert zu werden. Hinzu kommen dann noch die Anwaltskosten etc. pp. Im Anschluss bzw. synchron folgt dann gleich noch ein ziviler Prozess in dem es dann um die berechtigten Forderungen im Zusammenhang mit der Übersendung  der Unterlassungserklärung geht. Hier haben sich nun die Kosten merklich erhöht. Und da Herr Timo Richert Annahme faul ist, wird der Gerichtsentscheid direkt mal per Mahnbescheid herbeigeführt.

Dabei liegt Herrn Pütz doch nachweislich alle Spam-Mails vor. Der irrigen Annahme vor einem Landgericht würde dann alles viel billiger wird er dann wohl oder übel schnell korrigieren müssen.

Da der kaum sichtbare Briefsiegel hingegen beschädigt ist, so nach Aussage von Herrn Pütz, lässt dies vermuten, das jemand Einblick, in dieses Schreiben hatte, was wiederum ein Verstoß gegen das Briefgeheimnis bedeuten würden. Hier wird Herr Pütz dann mal schnell eine Strafanzeige auflegen. Sollte also die/der Postbedienstete/r wo das Einschreiben zur Abholung hinterlegt worden ist, Herrn Richert einen Blick auf das Dokument hat werfen lassen, dann dürfte dieser Job wohl in den nächsten Wochen frei werden. Herr Pütz hat  daher den Briefumschlag zur weiteren Beweissicherung eingetütet. Die Tatbestände Verstoß gegen Datenschutz und versuchter Betrug kommen dann noch hinzu.

GetMyAds.com – Road to Hell

Die Wörter Seriosität – Transparenz sind diesen Herren wahrlich nicht bekannt. Nachdem eben eine Spam-Mail (Identität konnte zugeordnet werden) bei mir einschlug und schon kurz davor ein anonymer Hinweis bei mir einging das es sich hier wieder mal um eine Martin Schranz & Thomas Wos -Geld-Abzockmasche handelt, habe ich mir die Webseite mal etwas näher angeschaut. (Die Angaben sind bisher noch nicht bestätigt, so das ich erst einmal bei einem Verdacht bleibe. Hierzu sind aber bereits Recherchen im Gange zu denen ich in kurzer Zeit noch einige Updates bereitstellen werde.). (neustes Update immer direkt hinter dem Beitrag)

Weiterlesen

Blitzwarnung vor – GDI Line von Yossef Bar und Michael Sander ? – Fundstück der Woche

Eigentlich für später angedacht bringe ich diese Blitzwarnung heute nun schon in Kurzform heraus. (Update immer am Ende eines Beitrages!)

Weiterlesen

Auf ein offenes Wort

In den letzten Wochen wurde Paul Pütz, der hier im Blog überwiegend für den Support zuständig ist, von einigen Rechtsanwälten die von VeriPay und den Gebrüdern Pass beauftragt wurden, behelligt. Dabei ging es um angebliche unwahre Aussagen die ich in meinen Beiträgen formuliert haben soll und um angebliche Beleidigungen. Diese wiederum wollte man nun Herr Pütz ankreiden da dieser der Domaininhaber war. Wie man aber unschwer erkennen kann, hat Herr Pütz hier niemals einen Beitrag verfasst und mit dem El-Hamra Beitrag von Herrn Pütz, den ich verantwortlich zeichnend hier übernommen habe, wurde der Burrenblog von mir ins Leben gerufen.  Aufgrund  meiner beruflichen Vergangenheit konnte ich 30 Jahre Erfahrungswerte im Bereich Recherchen  nun in diesen Blog einfließen lassen.  Aufgrund der zahlreichen daraufhin erhaltenen Zuschriften – Informationen und Kommentaren  sowie den exzellenten Kenntnissen im Bereich Cyber-Crime von Herr Pütz, hatte dieser den deutschen und englischsprachigen Support übernommen und mich mit Ansatzpunkten versorgt.

Weiterlesen