Daniel Hirschböck und seine inhaltlichen Denkstörungen

Fitnessclub-Besitzer, Geschädigter so mancher Ponzi-Anlage und denkgestörten Weltverbesserer, so könnte man diese Person bezeichnen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, österreichische Gesetzmäßigkeiten außer Kraft zu setzen um an deren Stelle die eigene Gesetzmäßigkeit zu setzen. Nein dem kann nicht so sein, denn auch in Österreich gelten Gesetze, die man nicht aushebeln kann.

Dabei hat der Burrenblog Herrn Hirchböck noch nicht einmal involvierend auf dem Bildschirm, sondern behandelt dessen Handeln immer nur am Rande jeden Geschehens an dem sich dieser beteiligt. Das sein Handeln zuweilen in cholerisches überhantieren ausartet und dabei scheinbar regulierte Denkvorgänge zu Themen in einer geistigen Jauchegrube enden, zeigt uns welch geistig Kind dieser nette Herr zu sein scheint.

Dabei nutzt Herr Hirschböck die gleichen Gedanken- und Handlungsgänge, die er gerne auch bei jenen Programmen anwendet/angewendet hat in denen er involviert oder involviert war. Finden – Lesen, sich überzeugen lassen und dann mitmachen um am Ende der Nahrungskette zu landen, damit ein cholerisches handeln zu rechtfertigen ist. Diese gleiche Denkweise, die ich wiederum als reine Denkstörung ansehe, bedient sich Herr Hirschböck in Bezug zum Burrenblog.

Finden (in vielen Fällen auch zugespielt bekommen) – Lesen – überzeugen lassen und dann mitmachen; das ist sein Credo das er sich auf die Fahnen seiner verkorksten Existenz geschrieben hat. Nicht dass er das gefundene als Gott gegeben akzeptieren würde, nein in seinem Wahn geht dieser nun hin und setzt dem ganzen noch eine Krone auf, in der Hoffnung, dann als König in seine eigene Leidensgeschichte eingehen zu können.

Auf seiner Webseite „Webmillionaer“ geht er nun hin und tut öffentlich kund, das er den Burrenblog hasst (nun gut, wer von den bellen Hunden hasst den Burrenblog nicht?) doch dann im ersten sichtbaren Absatz stellt er nun folgende verwegene unwahre Behauptung auf.

James Fraud = Arthur van Burren = Paul Pütz

Folgen wir dieser Denkstörung, dann stellen wir fest, das diese nicht mit den hönischen Denkstörungen zusammenpassen können. Denn Sascha Hönisch behauptete auf seiner Webseite (Derzeit seit einigen Tagen Down) und auf seiner extra angelegten Diffamierungs-Webseite mit einem angeblichen Interview mit mir (Der Blog ist Down), dass ich, also Arthur van Burren, ach nein ich meinte ja Paul Pütz, so deren Annahme, das ich auch der Betreiber des Cafe4Eck-Blogs wäre. Stellen wir also fest, das trotz krankhaften Denkstörungen, diesen Personen in jedes verderben gefolgt wird um an deren „Erfolgen“ partizipieren zu können. Das hat schon was von einer sich andeutenden Pandemie in diesem Sektor.

Nach dieser grandiosen Erkenntnis des Herrn Hirchböck geht selbiger nun hin und veröffentlicht zudem noch zwei Videos des Herrn Kay Zaremba, seineszeichen auf der Flucht vor den deutschen Ermittlungsbehörden und in der dominikanischen Republik aufhaltend, in denen dieser mit ebenfalls krankhaften Denkstörungen der diffamierenden Zunft Vorschub leistet.

Jetzt könnte man sich vorstellen, das der Burrenblog exakt in dieser Richtung eine große Blase konstruieren lässt ohne selbst Hand anzulegen, die wohlwollend von der Vielzahl gescheiterter Existenzen umgeschrieben und diffamierend propagiert und veröffentlicht wurde. Doch was passiert wenn diese Blase platzt und am Ende ein wahrlich Arthur van Burren aus dem Sack springt und lachend verkündet; Grüß Gott da bin ich – und nehmen wir mal an, das auf diese Handlung die richtige Reaktion entsteht, das nämlich plötzlich der Burrenblog den nächsten Gang einlegt und als das ultimative Medium in Sachen Investigative Recherche zum Anlaufpunkt der Szene avanciert.

Aber nein, das wollen wir uns jetzt nicht vorstellen. Wer also anfängt zu denken, sollte dann auch zu Ende denken und nicht mittendrin sich von einer vermeintlichen „Wahrheit“ ablenken lassen. Nur so bleibt man als Individuum bestehen und geht seinen eigenen Weg anstatt sich an die Wege anderer zu heften in der Hoffnung alles würde nun einfacher. Nein mitnichten, solange der Burrenblog recherchiert, solange wird aus einem vermeintlich einfach Weg plötzlich ein steiniger Pfad, der für viele in eine Existenz bedrohenden Sackgasse enden wird.

Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, die Handlungen des Herrn Hirschböck aufzuzeichnen und ironischerweise Herrn Pütz, ähm natürlich mir selbst zuzusenden.

 

Advertisements

Deine Spuren im Netz – die Diffamierungen gehen weiter

80 % der deutschen im Internet sind immer noch der naiven Meinung, dass man keine Spuren hinterlassen würde wenn man etwas löscht, etwas anonym kommentiert, etwas verschleiert oder falsche Fährten legt um andere zu diffamieren.

In meinem Beitrag „Ist Promycom am Ende“ habe ich auf eine Webseite verlinkt die über „noch“ nicht bewiesene Machenschaften des Betreibers von Promycom und eine angebliche „noch“ nicht bewiesenen Mittäterschaft der Rechtsanwälte Schulenberg und Schenk offenlegt. Inwieweit die auf der besagten Webseite gemachten Aussagen stimmen wird derzeit von mehreren Blogbetreibern gemeinschaftlich recherchiert.

Hatte man zuvor noch mit einer wohlwollenden Äußerung meinerseits Werbung für Promycom betrieben, so ist der zuvor genannte Beitrag zu Promycom nun plötzlich Anstoß für eine Abmahnung derselbigen Rechtsanwaltskanzlei gegen Paul Pütz. Wohlgemerkt Stein des Anstoßes ist die Verlinkung zu der in meinen Beitrag angegebenen Webseite, auf der nach Auffassung der Rechtsanwälte unwahre Behauptungen von „dem“ Betreiber der besagten Webseite aufgestellt und private Bilder des Betreibers der Webseite veröffentlicht wurden.

Nun kann ich natürlich nicht die Rechtsanwaltskanzlei dazu auffordern ihre Arbeit richtig zu verrichten, sondern bin auch da darauf angewiesen, dass Fehler begangen werden.

Nicht von ungefähr kommt also kurz nach meinen Bericht direkt eine Abmahnung der o.g. Rechtsanwälte (Ein Schelm wer böses dabei denkt). Wenn man aber in dilettantischer Manier versucht ein Diffamierungskonstrukt gegen Herrn Pütz zu erstellen und dann kurze Zeit später noch den Versuch unternimmt Herrn Pütz abmahnen zu lassen, dann haben die Rechtsanwälte und die „Betreiber“ der Webseite nicht richtig ihre Hausaufgaben gemacht.

An verschiedenen Stellen der besagten Webseite auf die ich verlinkt habe, kann man für den Laien nicht sichtbar, einige absichtlich hinterlassene Spuren erkennen, die Herrn Pütz als vermeintlichen Betreiber der besagten Webseite erkennen lassen, wenn nicht immer wieder ein „Aber“ im Raum stehen würde. Diese „Aber“ werden die Schlüsselpunkte in vielerlei Hinsicht sein und am Ende beweisen wer der wahre Betreiber dieser besagten Webseite ist und wie dieser in Zusammenhang mit der erfolgten Abmahnung gegen Paul Pütz steht. Doch wie ich schon zu Anfangs ausführte ist nichts und niemand perfekt und es wurden reichlich Fehler begangen. Welche Fehler seitens der Webseitenbetreiber der besagten Webseite begangen wurden, werde ich dann hier offenlegen nachdem Herr Pütz dementsprechende Straf, Zivil- und Disziplinarrechtliche Schritte eingeleitet hat und mich darüber mit Aktenzeichen informiert hat.

Solange aber die o.g. Rechtsanwaltskanzlei im Grundsatz in eine falsche Richtung zu denken scheint, ist eine störungsfreie Recherche zum jetzigen Zeitpunkt für mich und andere gewährleistet.

Wie ich während des Verfassens dieses Beitrages telefonisch erfuhr, liegt gegen Herrn Pütz auch in Sachen GDI-Line eine Abmahnung vor, die Herr Michael Wobbe alias Michael Sander in Auftrag gegeben hatte. Die gleiche o.g. Rechtsanwaltskanzlei vertritt hier den zuvor genannten Auftraggeber. Zu dieser Abmahnung werde ich mich aber noch nicht äußern, da es sich hier bereits um ein laufendes Verfahren handelt. Meine Meinung zu diesen Themen werden aber zeitnah nach offiziellen Abschluss veröffentlicht.

Erneut distanziere ich mich von der besagten Webseite und den dort gemachten Aussagen, solange nicht die dort gemachten Aussagen von mir überprüft wurden und sich herausstellt das diese entweder den Tatsachen oder einer Lüge entsprechen, oder bis die o.g. Rechtsanwaltskanzlei dementsprechende Fakten vorgelegt hat. Mit der Abmahnung wurden bisher lediglich gegenteilige Behauptungen aufgestellt die mit Fakten noch nicht untermauert wurden. Ich weise ferner jegliche Teilnehmerschaft an dieser besagten Webseite von mir.


Update vom 19.09.2016/ 13.09 Uhr

Soeben mit Herrn Pütz telefoniert und mich über den neusten Stand der Abmahnwelle informiert. Leider scheint sich in der Abmahnsache Promycom nichts mehr zu rühren. Will man da etwa etwas im Sande verlaufen lassen? Ich habe Herrn Pütz geraten, das Material was ich ihm übermittelt habe nun der Staatsanwaltschaft Hamburg zu übergeben. Aber halt, da geht ja etwas nicht mit rechten Dingen zu die ja derzeit von mit etwas näher beleuchtet werden. Ok es gibt ja noch andere Eingangs-Staatsanwälte, denen man zum Glück vertrauen kann.

Nimmt es Promycom mit Werbeaussagen  und deren Wahrheitsgehalt nicht so Ernst? Nun schaut mich sich ein bestimmtes Werbevideo von Promycom an, dann suggeriert hier das Video zwei vermeintlich nette Personen die Namentlich genannt und eine Berufsangabe haben. Komischerweise sind diese zwei Personen in der Datenbank von Fiverr zu finden. Wieviel Wahrheit hat also eine solche Werbebotschaft inne und wird mit dieser Werbebotschaft der „Kunde/Affiliate“ irregeführt? Ich habe das Video (ja man kann es mit guter Technik speichern!) mal ein paar Experten zugeschickt und um weitere Auskunft gebeten.

Das indes Adress-Butler mit im Boot sitzt verwundert einen dann nicht mehr und lässt so einiges erahnen.

In der Abmahnsache Sander indes will SUS wohl das Pferd von hinten aufziehen. Also erst einmal die Kostenrechnung durchboxen und dann die Klage. Hat Herr Pütz nicht lustig gefunden und einen eigenen Antrag eingebracht. Parallelen mit tatsächlichen derzeit stattfindenden Begebenheit sind klar erkennbar. Üblich ist es ja, erst einmal eine Schuld festzustellen und dann die Rechnung auszustellen. Nun gut probieren kann man es ja mal. Da sollten sich die Rechtsanwälte doch mal kurz überlegen warum wohl ein Herr Pütz es auf eine Hauptklage ankommen lässt? Nun man nennt so etwas Abkürzung eines sonst langwierigen Weges. Wir wissen doch alle, wie überlastet die Gerichte in Deutschland sind,oder?