Belgische Finanzaufsicht warnt vor Questra Holdings

Erst mal schnell einen Dank an Martin der ja Blitzschnell die Warnung hier als Kommentar gepostet hatte.

Die Belgische Finanzaufsicht hat nun die Questra-Holdings offiziell als Ponzi Fraud klassifiziert und warnt potentielle Anleger davor.

Weitere Informationen unter:

http://www.fsma.be/en/Site/Repository/press/warnfsma/2016/09-23_questraholdings.aspx

Sicherheitshalber hier noch eine Randbemerkung; Wer jetzt noch Geld bei Questra investiert hat sollte innerhalb weniger Tage sein Geld abziehen.


Update vom 06.10.2016 / 16.46 Uhr

Erneut hat mir ein kleine Vögelchen gezwitschert, das belgische und österreichische Questra-Affiliate trotz Verbot weiterhin Questra-Produkte in beiden Ländern anbieten und gleich auch eine Daten-Liste mitgeliefert, auf denen aus beiden Ländern Questra-Affiliate verzeichnet sind. Na Hoppla………..Wenn Questra das jetzt nicht unterbindet, dann sehe ich pechschwarz für die nächsten Wochen.


Update vom 04.10.2016 / 05.20 Uhr

Mit Datum vom 30.09.2016 spricht nun auch die österreichische Finanzaufsicht offiziell eine Warnung zu Questra Holdings Inc. aus. Warum aber sollte nun auch diese Finanzaufsicht eine Warnung aussprechen, wenn alles mit rechten Dingen zugeht. Moment es geht ja alles mit rechten Dingen zu nur das z.B. eine Erlaubnis fehlt, was eben jedes rechtes Ding zu einem unrechten Ding degradiert.

Questra Holdings Inc.


Update vom 30.09.2016 / 03.38 Uhr

Ein kleiner Spatz hat mir geflötet (ja es gibt sie noch), das die Legal und Enforcement Division der BVI – Financial Service Commission in Tortola/British Virgin Islands nun in Sachen Questra Holdings INC. eigene Ermittlungen anstellt, nachdem die US – SEC dementsprechendes Informationsmaterial bereitgestellt und auf die belgische Warnung verwiesen hat. Dabei gingen die Informationen wohl direkt an Levette Walters – Shane Baptiste und Dwayne Thomas.


 

Advertisements

ContentAdz (contenta-z.com) – Geschäftsgrundlage = dissoziative Identitätsstörung?

Erneut heiteres Identitätsraten als Grundlage für ein vermeintlich „seriöses“ Auftreten. In der Vergangenheit kam ja schon einiges an Rev-Share-Müll aus dem Schweizer Ländle und man könnte meinen nicht nur eine dissoziative Identitätsstörung bei allen Programmen anzutreffen, nein, auch scheint es so, als lernten die Schweizer Macher solcher Programme im Kollektiv nichts dazu, sondern kopieren von neuem immer wieder die gleichen Fehler. Es dauert also nicht lange, wenn dann wieder im Kollektiv wieder alles jammert und meckert warum denn kurz vor dem Start Burrenblog eine Warnmeldung herausgibt.

Weiterlesen