PromyCom – Hat der Exodus schon begonnen?

Nun wenn man sich Webseiten die sich mit Promycom beschäftigen bzw. für Promycom werben, oder wenn man sich die Facebookseite von Promycom einmal näher anschaut oder einschlägige Foren besucht, ja dann hat man tatsächlich das Gefühl, das so langsam die Investoren/Affiliate bei Promycom abwandern.

Weiterlesen

Advertisements

Promycom – Geld verdienen ist gar nicht schwer – Affiliate sein dagegen sehr

Ja das liebe Geld. Hat man zuwenig davon, dann klemmt es da und dort, hat man zuweilen zuviel davon verliert man sehr schnell den Überblick über das existenzielle.

Dabei ist der „Job“ des Affiliate doch relativ einfach, wenn man sich zuvor Informiert wie denn alles so funktioniert. Bei dem Großteil der Affiliate die sich bei Promycom hingegen verdingen, hat man allerdings den Eindruck, das viele unternehmerische naive Dilettanten am Werk sind die mal schnell eben viel Geld machen wollen/wollten, ohne auch nur Ansatzweise die Konsequenzen beachtet zu haben. Oder hat man diesen Affiliate einfach nur etwas falsches erzählt oder sind diese auf irreführende Werbung hereingefallen? Ignoranz und Affiliate sein, erzeugen einen Widerspruch in sich selbst. Die Ignoranz führt unweigerlich auf kurz oder lang zum existenziellen Tod des Affiliate-Daseins, wird aber gerne immer wieder in einer Phase der Scheuklappenmentalität progressiv angewendet.

Weiterlesen

Deine Spuren im Netz – die Diffamierungen gehen weiter

80 % der deutschen im Internet sind immer noch der naiven Meinung, dass man keine Spuren hinterlassen würde wenn man etwas löscht, etwas anonym kommentiert, etwas verschleiert oder falsche Fährten legt um andere zu diffamieren.

In meinem Beitrag „Ist Promycom am Ende“ habe ich auf eine Webseite verlinkt die über „noch“ nicht bewiesene Machenschaften des Betreibers von Promycom und eine angebliche „noch“ nicht bewiesenen Mittäterschaft der Rechtsanwälte Schulenberg und Schenk offenlegt. Inwieweit die auf der besagten Webseite gemachten Aussagen stimmen wird derzeit von mehreren Blogbetreibern gemeinschaftlich recherchiert.

Hatte man zuvor noch mit einer wohlwollenden Äußerung meinerseits Werbung für Promycom betrieben, so ist der zuvor genannte Beitrag zu Promycom nun plötzlich Anstoß für eine Abmahnung derselbigen Rechtsanwaltskanzlei gegen Paul Pütz. Wohlgemerkt Stein des Anstoßes ist die Verlinkung zu der in meinen Beitrag angegebenen Webseite, auf der nach Auffassung der Rechtsanwälte unwahre Behauptungen von „dem“ Betreiber der besagten Webseite aufgestellt und private Bilder des Betreibers der Webseite veröffentlicht wurden.

Nun kann ich natürlich nicht die Rechtsanwaltskanzlei dazu auffordern ihre Arbeit richtig zu verrichten, sondern bin auch da darauf angewiesen, dass Fehler begangen werden.

Nicht von ungefähr kommt also kurz nach meinen Bericht direkt eine Abmahnung der o.g. Rechtsanwälte (Ein Schelm wer böses dabei denkt). Wenn man aber in dilettantischer Manier versucht ein Diffamierungskonstrukt gegen Herrn Pütz zu erstellen und dann kurze Zeit später noch den Versuch unternimmt Herrn Pütz abmahnen zu lassen, dann haben die Rechtsanwälte und die „Betreiber“ der Webseite nicht richtig ihre Hausaufgaben gemacht.

An verschiedenen Stellen der besagten Webseite auf die ich verlinkt habe, kann man für den Laien nicht sichtbar, einige absichtlich hinterlassene Spuren erkennen, die Herrn Pütz als vermeintlichen Betreiber der besagten Webseite erkennen lassen, wenn nicht immer wieder ein „Aber“ im Raum stehen würde. Diese „Aber“ werden die Schlüsselpunkte in vielerlei Hinsicht sein und am Ende beweisen wer der wahre Betreiber dieser besagten Webseite ist und wie dieser in Zusammenhang mit der erfolgten Abmahnung gegen Paul Pütz steht. Doch wie ich schon zu Anfangs ausführte ist nichts und niemand perfekt und es wurden reichlich Fehler begangen. Welche Fehler seitens der Webseitenbetreiber der besagten Webseite begangen wurden, werde ich dann hier offenlegen nachdem Herr Pütz dementsprechende Straf, Zivil- und Disziplinarrechtliche Schritte eingeleitet hat und mich darüber mit Aktenzeichen informiert hat.

Solange aber die o.g. Rechtsanwaltskanzlei im Grundsatz in eine falsche Richtung zu denken scheint, ist eine störungsfreie Recherche zum jetzigen Zeitpunkt für mich und andere gewährleistet.

Wie ich während des Verfassens dieses Beitrages telefonisch erfuhr, liegt gegen Herrn Pütz auch in Sachen GDI-Line eine Abmahnung vor, die Herr Michael Wobbe alias Michael Sander in Auftrag gegeben hatte. Die gleiche o.g. Rechtsanwaltskanzlei vertritt hier den zuvor genannten Auftraggeber. Zu dieser Abmahnung werde ich mich aber noch nicht äußern, da es sich hier bereits um ein laufendes Verfahren handelt. Meine Meinung zu diesen Themen werden aber zeitnah nach offiziellen Abschluss veröffentlicht.

Erneut distanziere ich mich von der besagten Webseite und den dort gemachten Aussagen, solange nicht die dort gemachten Aussagen von mir überprüft wurden und sich herausstellt das diese entweder den Tatsachen oder einer Lüge entsprechen, oder bis die o.g. Rechtsanwaltskanzlei dementsprechende Fakten vorgelegt hat. Mit der Abmahnung wurden bisher lediglich gegenteilige Behauptungen aufgestellt die mit Fakten noch nicht untermauert wurden. Ich weise ferner jegliche Teilnehmerschaft an dieser besagten Webseite von mir.


Update vom 19.09.2016/ 13.09 Uhr

Soeben mit Herrn Pütz telefoniert und mich über den neusten Stand der Abmahnwelle informiert. Leider scheint sich in der Abmahnsache Promycom nichts mehr zu rühren. Will man da etwa etwas im Sande verlaufen lassen? Ich habe Herrn Pütz geraten, das Material was ich ihm übermittelt habe nun der Staatsanwaltschaft Hamburg zu übergeben. Aber halt, da geht ja etwas nicht mit rechten Dingen zu die ja derzeit von mit etwas näher beleuchtet werden. Ok es gibt ja noch andere Eingangs-Staatsanwälte, denen man zum Glück vertrauen kann.

Nimmt es Promycom mit Werbeaussagen  und deren Wahrheitsgehalt nicht so Ernst? Nun schaut mich sich ein bestimmtes Werbevideo von Promycom an, dann suggeriert hier das Video zwei vermeintlich nette Personen die Namentlich genannt und eine Berufsangabe haben. Komischerweise sind diese zwei Personen in der Datenbank von Fiverr zu finden. Wieviel Wahrheit hat also eine solche Werbebotschaft inne und wird mit dieser Werbebotschaft der „Kunde/Affiliate“ irregeführt? Ich habe das Video (ja man kann es mit guter Technik speichern!) mal ein paar Experten zugeschickt und um weitere Auskunft gebeten.

Das indes Adress-Butler mit im Boot sitzt verwundert einen dann nicht mehr und lässt so einiges erahnen.

In der Abmahnsache Sander indes will SUS wohl das Pferd von hinten aufziehen. Also erst einmal die Kostenrechnung durchboxen und dann die Klage. Hat Herr Pütz nicht lustig gefunden und einen eigenen Antrag eingebracht. Parallelen mit tatsächlichen derzeit stattfindenden Begebenheit sind klar erkennbar. Üblich ist es ja, erst einmal eine Schuld festzustellen und dann die Rechnung auszustellen. Nun gut probieren kann man es ja mal. Da sollten sich die Rechtsanwälte doch mal kurz überlegen warum wohl ein Herr Pütz es auf eine Hauptklage ankommen lässt? Nun man nennt so etwas Abkürzung eines sonst langwierigen Weges. Wir wissen doch alle, wie überlastet die Gerichte in Deutschland sind,oder?

Wenn „GPA-Opfer“ erneut zu „Opfer“ werden sollen – CFI und der GPA Kollaps

Ich hatte bereits in der Vergangenheit in einem Kommentar mich über die Plattform „Crowdfunding International“ mit Sitz in Holland ausgelassen.

Geschädigte von GPA haben sich nun in einen noch nicht offiziell gegründeten Verein zusammen getan und schon mal eine FB-Gruppe gegründet und ein Spendenaccount bei CFI eröffnet. Dort kann man bereits jetzt seine 200,- Euro Spende hinterlegen.

Vom Regen in die Traufe

 

Warum dieser kurze Beitrag? Nun ich hasse es, wenn plötzlich aus dem nichts heraus versucht wird, ein Pferd von hinten aufzuzäumen. Rechtliche Fallstricke und Sinn und Unsinn dieser Aktion zwingen mich jedoch dazu vorläufig eine Warnmeldung auszusprechen.

  1. Jede jetzt bereits gezahlte Spende unterliegt nicht der zukünftigen Vereinssatzung , es sei denn, das dies explizit in der Vereinssatzung festgelegt wird. Grundsätzlich gilt, erst offiziellen Verein gründen und dann erst spenden einsammeln. Wenn möglich dann ohne dieses Portal um auch diese Gebühren zu sparen und anderweitig einzusetzen.
  2.  Geschädigte finanzieren andere Schäden die GPA hinterlassen hat und werden von anderen für eigene Schäden finanziert. Innerhalb des Geschädigten-Kreises werden also alle Schäden durch alle anderen Geschädigten finanziert. Wenn jeder für sich eine Spendenseite öffnet und dadurch Spenden sammelt um seinen Schaden in dieser Form wieder herein zu bekommen, dann kann ich darin noch einen Sinn und Nutzen erkennen. Wofür aber dann bitte schön noch einen Verein gründen?

Wirkliche Täter hingegen reiben sich jetzt schon die Hände und lachen sich ungehemmt ins Fäustchen.

Dann lieber  Spenden sammeln und in Detekteien und Rechtsanwälte investieren. Recherchieren bis der Arzt kommt und dann mit allen Fakten ran an die Behörden und diese für die bereits gezahlten Steuergelder einmal etwas sinnvolles verrichten lassen, nämlich indem man alle Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht.

Auch wenn ich mir mit diesem Beitrag erneut wenig Freunde machen werde, aber solange aus dieser Aktion sich nicht der Sinn und Nutzen für jeden einzelnen ergibt solange spreche ich hiermit eine vorläufige Warnmeldung aus. Erst einmal den Verein gründen lassen und anschließend Vereinssatzung genau durchlesen, gegebenenfalls mir vorlegen und ich werde diese Vereinssatzung an Fachleute weiterreichen, die diese wiederum dann unter die Lupe nehmen. Keine Spenden an den „Verein“ tätigen, solange kein rechtliches Konstrukt vorhanden ist.

Dossier-Datenbank – Ich weiß was du letzten Sommer getan hast………..

So jetzt endlich ist es amtlich. Ein neues Projekt hat seine ersten Sponsoren gefunden und kann nun langsam in die Tat umgesetzt werden.

Sie kennen Martin Schranz  – Denis Hoeger Caballero – Michael Wobbe – Ramon Völz – Sascha Hönisch – Erik Eichberg  und viele andere nicht, wollen aber wissen mit wem Sie es zu tun haben und wem Sie vertrauen können, wenn es um Ihre Investitionen im MLM – Bereich geht?

Weiterlesen

Auf ein offenes Wort

In den letzten Wochen wurde Paul Pütz, der hier im Blog überwiegend für den Support zuständig ist, von einigen Rechtsanwälten die von VeriPay und den Gebrüdern Pass beauftragt wurden, behelligt. Dabei ging es um angebliche unwahre Aussagen die ich in meinen Beiträgen formuliert haben soll und um angebliche Beleidigungen. Diese wiederum wollte man nun Herr Pütz ankreiden da dieser der Domaininhaber war. Wie man aber unschwer erkennen kann, hat Herr Pütz hier niemals einen Beitrag verfasst und mit dem El-Hamra Beitrag von Herrn Pütz, den ich verantwortlich zeichnend hier übernommen habe, wurde der Burrenblog von mir ins Leben gerufen.  Aufgrund  meiner beruflichen Vergangenheit konnte ich 30 Jahre Erfahrungswerte im Bereich Recherchen  nun in diesen Blog einfließen lassen.  Aufgrund der zahlreichen daraufhin erhaltenen Zuschriften – Informationen und Kommentaren  sowie den exzellenten Kenntnissen im Bereich Cyber-Crime von Herr Pütz, hatte dieser den deutschen und englischsprachigen Support übernommen und mich mit Ansatzpunkten versorgt.

Weiterlesen

Wer nicht hören will muss fühlen

oder Ignoranz zum Nulltarif

Ja seit ca. 3 Wochen bekommen wir in regelmäßigen Abständen Werbe-Mails zugesendet, in denen für seriöse Firmen wie z.B. der Spiegel etc. geworben wird.

Weiterlesen