Daniel Hirschböck und seine inhaltlichen Denkstörungen

Fitnessclub-Besitzer, Geschädigter so mancher Ponzi-Anlage und denkgestörten Weltverbesserer, so könnte man diese Person bezeichnen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, österreichische Gesetzmäßigkeiten außer Kraft zu setzen um an deren Stelle die eigene Gesetzmäßigkeit zu setzen. Nein dem kann nicht so sein, denn auch in Österreich gelten Gesetze, die man nicht aushebeln kann.

Dabei hat der Burrenblog Herrn Hirchböck noch nicht einmal involvierend auf dem Bildschirm, sondern behandelt dessen Handeln immer nur am Rande jeden Geschehens an dem sich dieser beteiligt. Das sein Handeln zuweilen in cholerisches überhantieren ausartet und dabei scheinbar regulierte Denkvorgänge zu Themen in einer geistigen Jauchegrube enden, zeigt uns welch geistig Kind dieser nette Herr zu sein scheint.

Dabei nutzt Herr Hirschböck die gleichen Gedanken- und Handlungsgänge, die er gerne auch bei jenen Programmen anwendet/angewendet hat in denen er involviert oder involviert war. Finden – Lesen, sich überzeugen lassen und dann mitmachen um am Ende der Nahrungskette zu landen, damit ein cholerisches Handeln zu rechtfertigen ist. Diese gleiche Denkweise, die ich wiederum als reine Denkstörung ansehe, bedient sich Herr Hirschböck in Bezug zum Burrenblog.

Finden (in vielen Fällen auch zugespielt bekommen) – Lesen – überzeugen lassen und dann mitmachen; das ist sein Credo das er sich auf die Fahnen seiner verkorksten Existenz geschrieben hat. Nicht dass er das gefundene als Gott gegeben akzeptieren würde, nein in seinem Wahn geht dieser nun hin und setzt dem ganzen noch eine Krone auf, in der Hoffnung, dann als König in seine eigene Leidensgeschichte eingehen zu können.

Auf seiner Webseite „Webmillionaer“ geht er nun hin und tut öffentlich kund, das er den Burrenblog hasst (nun gut, wer von den bellen Hunden hasst den Burrenblog nicht?) doch dann im ersten sichtbaren Absatz stellt er nun folgende verwegene unwahre Behauptung auf.

James Fraud = Arthur van Burren = Paul Pütz

Folgen wir dieser Denkstörung, dann stellen wir fest, das diese nicht mit den hönischen Denkstörungen zusammenpassen können. Denn Sascha Hönisch behauptete auf seiner Webseite (Derzeit seit einigen Tagen Down) und auf seiner extra angelegten Diffamierungs-Webseite mit einem angeblichen Interview mit mir (Der Blog ist Down), dass ich, also Arthur van Burren, ach nein ich meinte ja Paul Pütz, so deren Annahme, das ich auch der Betreiber des Cafe4Eck-Blogs wäre. Stellen wir also fest, das trotz krankhaften Denkstörungen, diesen Personen in jedes verderben gefolgt wird um an deren „Erfolgen“ partizipieren zu können. Das hat schon was von einer sich andeutenden Pandemie in diesem Sektor.

Nach dieser grandiosen Erkenntnis des Herrn Hirchböck geht selbiger nun hin und veröffentlicht zudem noch zwei Videos des Herrn Kay Zaremba, seineszeichen auf der Flucht vor den deutschen Ermittlungsbehörden und in der dominikanischen Republik aufhaltend, in denen dieser mit ebenfalls krankhaften Denkstörungen der diffamierenden Zunft Vorschub leistet.

Jetzt könnte man sich vorstellen, das der Burrenblog exakt in dieser Richtung eine große Blase konstruieren lässt ohne selbst Hand anzulegen, die wohlwollend von der Vielzahl gescheiterter Existenzen umgeschrieben und diffamierend propagiert und veröffentlicht wurde. Doch was passiert wenn diese Blase platzt und am Ende ein wahrlich Arthur van Burren aus dem Sack springt und lachend verkündet; Grüß Gott da bin ich – und nehmen wir mal an, das auf diese Handlung die richtige Reaktion entsteht, das nämlich plötzlich der Burrenblog den nächsten Gang einlegt und als das ultimative Medium in Sachen investigative Recherche zum Anlaufpunkt der Szene avanciert.

Aber nein, das wollen wir uns jetzt nicht vorstellen. Wer also anfängt zu denken, sollte dann auch zu Ende denken und nicht mittendrin sich von einer vermeintlichen „Wahrheit“ ablenken lassen. Nur so bleibt man als Individuum bestehen und geht seinen eigenen Weg anstatt sich an die Wege anderer zu heften in der Hoffnung alles würde nun einfacher. Nein mitnichten, solange der Burrenblog recherchiert, solange wird aus einem vermeintlich einfach Weg plötzlich ein steiniger Pfad, der für viele in eine Existenz bedrohenden Sackgasse enden wird.

Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, die Handlungen des Herrn Hirschböck aufzuzeichnen und ironischerweise Herrn Pütz, ähm natürlich mir selbst zuzusenden.


Update vom 08.11.2017 / 07.36 Uhr

Neues aus Österreich. Herr Hirschböck immerhin ein treuer Leser meines Blogs hat wohl seine Aussage dahingehend geändert, das also nur noch Herr Pütz der Betreiber des Burrenblogs zu sein scheint und liefert gleich auch (macht sich das Video zu Eigen) den Straftatbestand der auch in Österreich riegeros gahndet wird. Aber wie mir versichert wurde, wird gerade die Strafanzeige gegen Daniel Hirschböck aufgesetzt. Das wäre dann die 19 Strafanzeige gegen jene Subjekte, die meinen Unwahrheiten auf ihren Webseiten zu verbreiten beziehungsweise sich diese Unwahrheiten zu Eigen zu machen. Mir liegt übrigens dieses besagte im Video dargestellte Schreiben nun vor. Zwischen dem was Herr Kay Zaremba da von sich gibt und dem was im Schreiben steht gibt es gravierende Diskrepanzen. Ich könnte natürlich jetzt hingehen und ein Sitzungsprotokoll von einer Verhandlung veröffentlich (upps leider verboten, aber das weiß ein Herr Hirschböck ja sicherlich?), dass mir ebenfalls vorliegt, indem exakt bei gleicher Thematik die Richter stark angezweifelt haben, das Herr Pütz eine Passivlegitimierung geschweige Adminrechte zum Burrenblog hat. Ich könnte natürlich auch Sitzungsprotokolle zum Burrenblog veröffentlichen (leider bereits Beweisgegenstand laufender Ermittlungen) und darlegen, das Herr Pütz zu den besagten Zugriffszeiten, in denen die Beiträge verfasst wurden, gearbeitet hat. Herr Hirschböck glaubt ja auch immer noch die die Mär vom Hurrenblog, auf dem geschrieben steht, das Herr Pütz von Harzt4 lebt? Ja zuweilen soll man eben nicht immer alles glauben was auf einem Blog geschrieben steht, hm wer sagte das noch einmal…………? Aber das Herr Pütz gleichzeitig an zwei verschiedenen Orten zwei verschiedene Handlungen vollzogen haben soll, sprich 10 Std. pro Tag gearbeitet und 12 Monate intensive Recherche inkl. verfassen eines ellenlangen Berichts sowie verfassen und Recherche zu anderen Programmen und das jeweils zur gleichen Zeit, glaubt ein Herrn Hirschböck wohl selber nicht,oder doch?


 

Advertisements

Sascha Hönisch und Andre Schubert – das Duo Diffamiernale

……das zumindest könnte man vermuten, wenn man sich die Handlungen des Sascha Hönisch im Internet der letzten drei Wochen anschaut. Sascha Hönisch hat es sich zur Aufgabe gemacht  Herrn Pütz und mich in jeglicher Art und Weise zu diffamieren, um damit seinem Internetgeschäft weiter Auftrieb zu verleihen. Das beide sich dabei mehrerer Tatbestände schuldig gemacht haben, ist ihnen bewusst aber auch egal. In perfider Weise konstruiert Sascha Hönisch um Paul Pütz und mich immer wieder neue erfundene Geschichten, missbraucht dabei die Urheberrechte meines Blogs um damit auf Kundenfang zu gehen. Andre Schubert agiert mittlerweile als Helfershelfer und übt sich Fleißig in der Beihilfe so mancher Tatbestände.

Auch ist sich dieser nicht zu schade, Webseiten wie dem Netzwerker.de die Ideen zu klauen um dann damit Werbung für das eigene Geschäft zu machen.

Tatsächlich ist nun bei beiden die kriminelle Energie so ausgeprägt, das beide jetzt auf Youtube in einem Video sogar behaupten das der Betreiber des Cafe4Eck-Blogs Paul Pütz wäre und somit nach deren Behauptungen ausgehend somit ich wiederum der Inhaber des Cafe4Ecks-Blogs.

Auch ein Andre Schubert seineszeichens in mehreren „Programmen ala´GMA,Adsino etc.“ als Affiliate involviert, meint im gleichen Atemzug auf den Diffamierungszug aufspringen zu müssen, indem dieser das hönische Video veröffentlicht hat, also quasi Beihilfe zu allen Tatbeständen leistet. Hat sich da ein Sascha Hönisch selbst nicht getraut das Video zu veröffentlichen und den erst besten an die Front geschickt?

Wenn dem so ist, kann ich den Herren Hönisch und Andre Schubert nur raten, flugs Strafanzeige gegen Herrn Pütz und mich zu stellen.

Doch wie so jede kriminelle Handlung, haben auch deren Handlungen irgendwann einmal ein Ende.

Denn nur wenige Tage später, ist das Diffamierungs-Video plötzlich verschwunden und auch die hönischen Diffamierungsseiten, sowie dessen Haupt-Webseite sind nun ohne Inhalt. Doch ich bin ja ein penibler Geselle und für Herrn Pütz habe ich alles mal bis zum letzten Punkt gesichert und diesem übersendet.

Das ändert auch nichts an der Tatsache, das Herr Pütz bereits strafrechtliche und zivilrechtliche Schritte am einleiten ist, um diesen beiden Herren einmal zu zeigen, was passiert, wenn man(n) tatsächlich Lügen – Diffamierungen – Unterstellungen von Straftaten – Unterstellungen von Krankheiten – Unterstellungen zum sozialen Status des Herrn Pütz, Verstoß gegen die Urheberrechte, Verstöße gegen das UWG, Verstöße gegen die Datenschutzbestimmungen, schwere Eingriffe in die Privatsphäre des Herrn Pütz,Verstöße gegen das gesprochene und geschriebene Wort und noch viele andere Tatbestände in die Welt setzt, um Herrn Pütz in vielerlei Hinsicht zu schaden. Ich für meinen Teil werde da mein bestes geben und ich kann beiden Herren nur raten einfach schon mal die Portokasse aufzufüllen, denn jetzt gehts an die Existenzgrundlage derselbigen.


Update vom 20.10.2017 / 05.50 Uhr

Mittlerweile hat Sascha Hönisch den Titel seines Diffamierungsbeitrages auf seiner Webseite geändert. Dieser lautet nun: “ [News] Anzeige: Burrenblog + rechtsspychologisches Gutachten – Pütz“ – Nun für einen angeblichen Abiturienten, doch ein herber Schalg in den Duden. Und auch sonst wieder nur gefake im Kommentarbereich. Sehr lustig fand ich ja folgenden Kommentar:

Kommentarlose entgleisung eines Sascha Hönisch

Nun ja wenn man mit einer gewissen Scheuklappenmentalität durchs Leben rennt und sich des weiblichen 44zigsten Gen´s bemächtigt, dann kommen solche Kommentare dabei heraus. Aber vielleicht liegt ihm einfach nicht die Information vor, das Herr Hönisch eine Ladung der Staatsanwaltschaft Mühlhausen vorliegen hat, bei dem es um ein beiläufiges Vergehen geht. Und vielleicht liegt es daran, das alle meine Handlungen eine systematische Vorgehensweise zugrunde liegen. Da stellt sich die Frage, und hier sollte man mal in alle Richtungen denken, wieso ein Herr Pütz nicht schon längst Klage eingereicht hat. Tja warum eigentlich nicht? Und hier sind nun die grauen Zellen im Kopf gefragt. Hätte eine Klage weitere Recherchen behindert? Sind mehrere kleine Anzeigen von Tatbeständen in größeren Zeiträumen wirkungsvoll in einem späteren größeren Verfahren?  Ja man soll es nicht galuben, aber zu jeder zivilrechtlichen Variante einer Handlung gibt es eben auch eine strafrechtliche Variante. Und ich glaube kaum, das ein Sascha Hönisch mit Vorladungen der Staatsanwaltschaften hier im Netz hausieren geht.  Aber eben darin liegt das Problem, das eben nicht jeder die Fähigkeiten hat, logisch in einem Kontext zu denken. Auch spricht man hier von einem Fakt das Ich Paul Pütz sein soll, hat es aber wohl unter dem Deckmantel der Anonymität vermieden erneut selbst zu dieser Behauptung Fakten zu liefern. Auch die geänderte Reihenfolge der Kommentare lässt so einiges erahnen. Aber die Staatsanwaltschaft Mühlhausen wird sich bestimmt für diesen Kommentar interessieren, steht dieser doch abgegeben im Zusammenhang mit einem Tatbestand und so hat dieser Kommentator bestimmt einiges zu meiner Person und/oder Paul Pütz zu berichten. Gut Ding will eben Zeit haben. Aber eben darin will so mancher Zeitgenossen einen Fakt erkennen wollen. Ja dann sage ich nur, das ich Überraschungen liebe, besonders dann wenn diese von mir ausgehen.


 

GetMyAds (GMA) – The Final Destination

(ECO:Lang – server\aarhus:file:\\eco1298/file:\\eco1245/file:\\eco1009/file:\\eco2019/file:\\eco0453/file:\\eco0670/file:\\eco1312/file:\\eco9219/file:\\eco6622/file:\\eco1203/file:\\eco3211/file:\\eco1105/file:\\eco1106/file:\\eco1201/file:\\eco0677/file:\\eco0678/file:\\eco0679/file:\\eco0682/file:\\eco0688/file:\\eco0690/file:\\eco0700/original transmission to://SecSer-Florida/CSTCB Hong Kong B-Department/LKA-Berlin/NIA India – Mumbai – IPS Mittal/FedPol – Schweiz/LPD Wien/RTP Thailand-Cyber Force\\translated by: Jagul Singh (0091/12)/ Hindi – Khasosan Suprasom (0066/09)/ Thai – Roger Millow (0044/056)/ English – Dirk Franold (0049/089)/ German\\wnd:ECOend)

(gekürzte Fassung) (Updates immer am Ende des Beitrages – Bu yayından sonra güncelleme alanında Türk versiyonu!)

Lange habe ich überlegt, wo und wie ich mit diesem Beitrag anfange. Aufgrund der Datenflut (ca. 2 TB) nach ca. 12 Monaten Recherchen war es schwierig ein sogenanntes Storyboard aufzusetzen, der den chronologischen Betrug, den die Betreiber von GetMyAds seit über 12 Monaten vorantreiben, in richtiger Form dokumentiert.

Weiterlesen

Sascha Hönisch – die versuchte Korrumpierung des Burrenblogs

Der Berufsdemagoge Sascha Hönisch mit allen Wassern gewaschen, versuchte am 16.04.2017 den Burrenblog zu korrumpieren.

Weiterlesen

GetMyAds – Sascha Hönisch bestätigt Betrug mit der Werbung?

Ja Herr Sascha Hönisch. Auf diesen Menschen kann ich mich beliebig verlassen. Denn, ja man mag es nicht glauben, rückt dieser zuweilen mit der Wahrheit heraus und redet Tacheles.

Wie hier zum Beispiel zwei Aussagen auf Youtube:

Weiterlesen

Sascha Hönisch und seine Verzweiflungstaten

Es ist ein trauriger letzter verzweifelter Akt des Sascha Hönisch, uns bekannt als Lügen-GmbH Gründer und Schäfchenzähler, für so manches Programm im Sturm die Flagge hoch zu halten.

Weiterlesen

[Entlarvt] Sascha Hönisch und seine SH-Media GmbH – Lüftschlösser hinter den Wolken

Wer im Glaskasten sitzt sollte nicht mit Steine werfen, dies gilt auch für Sascha Hönisch.

Weiterlesen