Daniel Hirschböck und seine inhaltlichen Denkstörungen

Fitnessclub-Besitzer, Geschädigter so mancher Ponzi-Anlage und denkgestörten Weltverbesserer, so könnte man diese Person bezeichnen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, österreichische Gesetzmäßigkeiten außer Kraft zu setzen um an deren Stelle die eigene Gesetzmäßigkeit zu setzen. Nein dem kann nicht so sein, denn auch in Österreich gelten Gesetze, die man nicht aushebeln kann.

Dabei hat der Burrenblog Herrn Hirchböck noch nicht einmal involvierend auf dem Bildschirm, sondern behandelt dessen Handeln immer nur am Rande jeden Geschehens an dem sich dieser beteiligt. Das sein Handeln zuweilen in cholerisches überhantieren ausartet und dabei scheinbar regulierte Denkvorgänge zu Themen in einer geistigen Jauchegrube enden, zeigt uns welch geistig Kind dieser nette Herr zu sein scheint.

Dabei nutzt Herr Hirschböck die gleichen Gedanken- und Handlungsgänge, die er gerne auch bei jenen Programmen anwendet/angewendet hat in denen er involviert oder involviert war. Finden – Lesen, sich überzeugen lassen und dann mitmachen um am Ende der Nahrungskette zu landen, damit ein cholerisches Handeln zu rechtfertigen ist. Diese gleiche Denkweise, die ich wiederum als reine Denkstörung ansehe, bedient sich Herr Hirschböck in Bezug zum Burrenblog.

Finden (in vielen Fällen auch zugespielt bekommen) – Lesen – überzeugen lassen und dann mitmachen; das ist sein Credo das er sich auf die Fahnen seiner verkorksten Existenz geschrieben hat. Nicht dass er das gefundene als Gott gegeben akzeptieren würde, nein in seinem Wahn geht dieser nun hin und setzt dem ganzen noch eine Krone auf, in der Hoffnung, dann als König in seine eigene Leidensgeschichte eingehen zu können.

Auf seiner Webseite „Webmillionaer“ geht er nun hin und tut öffentlich kund, das er den Burrenblog hasst (nun gut, wer von den bellen Hunden hasst den Burrenblog nicht?) doch dann im ersten sichtbaren Absatz stellt er nun folgende verwegene unwahre Behauptung auf.

James Fraud = Arthur van Burren = Paul Pütz

Folgen wir dieser Denkstörung, dann stellen wir fest, das diese nicht mit den hönischen Denkstörungen zusammenpassen können. Denn Sascha Hönisch behauptete auf seiner Webseite (Derzeit seit einigen Tagen Down) und auf seiner extra angelegten Diffamierungs-Webseite mit einem angeblichen Interview mit mir (Der Blog ist Down), dass ich, also Arthur van Burren, ach nein ich meinte ja Paul Pütz, so deren Annahme, das ich auch der Betreiber des Cafe4Eck-Blogs wäre. Stellen wir also fest, das trotz krankhaften Denkstörungen, diesen Personen in jedes verderben gefolgt wird um an deren „Erfolgen“ partizipieren zu können. Das hat schon was von einer sich andeutenden Pandemie in diesem Sektor.

Nach dieser grandiosen Erkenntnis des Herrn Hirchböck geht selbiger nun hin und veröffentlicht zudem noch zwei Videos des Herrn Kay Zaremba, seineszeichen auf der Flucht vor den deutschen Ermittlungsbehörden und in der dominikanischen Republik aufhaltend, in denen dieser mit ebenfalls krankhaften Denkstörungen der diffamierenden Zunft Vorschub leistet.

Jetzt könnte man sich vorstellen, das der Burrenblog exakt in dieser Richtung eine große Blase konstruieren lässt ohne selbst Hand anzulegen, die wohlwollend von der Vielzahl gescheiterter Existenzen umgeschrieben und diffamierend propagiert und veröffentlicht wurde. Doch was passiert wenn diese Blase platzt und am Ende ein wahrlich Arthur van Burren aus dem Sack springt und lachend verkündet; Grüß Gott da bin ich – und nehmen wir mal an, das auf diese Handlung die richtige Reaktion entsteht, das nämlich plötzlich der Burrenblog den nächsten Gang einlegt und als das ultimative Medium in Sachen investigative Recherche zum Anlaufpunkt der Szene avanciert.

Aber nein, das wollen wir uns jetzt nicht vorstellen. Wer also anfängt zu denken, sollte dann auch zu Ende denken und nicht mittendrin sich von einer vermeintlichen „Wahrheit“ ablenken lassen. Nur so bleibt man als Individuum bestehen und geht seinen eigenen Weg anstatt sich an die Wege anderer zu heften in der Hoffnung alles würde nun einfacher. Nein mitnichten, solange der Burrenblog recherchiert, solange wird aus einem vermeintlich einfach Weg plötzlich ein steiniger Pfad, der für viele in eine Existenz bedrohenden Sackgasse enden wird.

Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, die Handlungen des Herrn Hirschböck aufzuzeichnen und ironischerweise Herrn Pütz, ähm natürlich mir selbst zuzusenden.


Update vom 08.11.2017 / 07.36 Uhr

Neues aus Österreich. Herr Hirschböck immerhin ein treuer Leser meines Blogs hat wohl seine Aussage dahingehend geändert, das also nur noch Herr Pütz der Betreiber des Burrenblogs zu sein scheint und liefert gleich auch (macht sich das Video zu Eigen) den Straftatbestand der auch in Österreich riegeros gahndet wird. Aber wie mir versichert wurde, wird gerade die Strafanzeige gegen Daniel Hirschböck aufgesetzt. Das wäre dann die 19 Strafanzeige gegen jene Subjekte, die meinen Unwahrheiten auf ihren Webseiten zu verbreiten beziehungsweise sich diese Unwahrheiten zu Eigen zu machen. Mir liegt übrigens dieses besagte im Video dargestellte Schreiben nun vor. Zwischen dem was Herr Kay Zaremba da von sich gibt und dem was im Schreiben steht gibt es gravierende Diskrepanzen. Ich könnte natürlich jetzt hingehen und ein Sitzungsprotokoll von einer Verhandlung veröffentlich (upps leider verboten, aber das weiß ein Herr Hirschböck ja sicherlich?), dass mir ebenfalls vorliegt, indem exakt bei gleicher Thematik die Richter stark angezweifelt haben, das Herr Pütz eine Passivlegitimierung geschweige Adminrechte zum Burrenblog hat. Ich könnte natürlich auch Sitzungsprotokolle zum Burrenblog veröffentlichen (leider bereits Beweisgegenstand laufender Ermittlungen) und darlegen, das Herr Pütz zu den besagten Zugriffszeiten, in denen die Beiträge verfasst wurden, gearbeitet hat. Herr Hirschböck glaubt ja auch immer noch die die Mär vom Hurrenblog, auf dem geschrieben steht, das Herr Pütz von Harzt4 lebt? Ja zuweilen soll man eben nicht immer alles glauben was auf einem Blog geschrieben steht, hm wer sagte das noch einmal…………? Aber das Herr Pütz gleichzeitig an zwei verschiedenen Orten zwei verschiedene Handlungen vollzogen haben soll, sprich 10 Std. pro Tag gearbeitet und 12 Monate intensive Recherche inkl. verfassen eines ellenlangen Berichts sowie verfassen und Recherche zu anderen Programmen und das jeweils zur gleichen Zeit, glaubt ein Herrn Hirschböck wohl selber nicht,oder doch?


 

Advertisements

Not und Dummheit – wenn die Blutsauger kommen

Wenn „Dummheit“ zu einem kalkulierbaren Wirtschaftsfaktor wird, hat der Multi – Level – Marketing Sektor zu gänze seine ethischen Grundzüge,sofern diese jemals vorhanden waren, über Bord geworfen.
Weiterlesen