Spam-Attacken über Kommentarfunktion

Ja die netten Menschen denen ich unentwegt auf die Füße trete, können sich einfach nicht mehr anders wehren, als massiv die Kommentarfunktion bei allen Beiträgen für Spam-Kommentare zu missbrauchen. Und bevor nun unterbelichtete ewig geknickte Opfer meiner veröffentlichten Fakten weiterhin ihre kostbare Zeit in ihren Unsinn stecken, sollten diese stattdessen weiterhin ihre Zeit,ihr Geld und ihre Unzulänglichkeiten in ihre doch „funktionierenden“ und durch „Opfer“ florierenden Abzocker-Geschäfte stecken.

Normale Kommentarfunktion wurde daher deaktiviert und stattdessen können konstruktive Kommentare und Kritiken jetzt nur noch nach einer Registrierung mit realen Namen und realer Mail-Adresse abgegeben werden. Jene die ja bereits registriert sind, können natürlich weiterhin ihre Kommentare hier abgegeben.

Sorry, aber ich werde dieser latenten Dummheit keinen weiteren Vorschub leisten. Für alle begeisterten Spammer empfehle ich indes den Hurrenblog, denn da ist noch ganz viel Platz für jede Art von Spam.

Advertisements

Spam melden – Burrenblog

So, oben in der Navigationsleiste vom Burrenblog habe ich jetzt einen Link „Spam melden“ eingebaut.

Sie können uns jetzt Ihren Spam melden und wir werden sofern möglich diesen verfolgen.

Die Beschreibung auf der Seite „Spam melden“ dann bitte genau durchlesen und bei Fragen bitte bei unserem Support melden.

 

Achtung!

Bitte alle Spammeldungen innerhalb 20 Stunden nachdem Sie die Spam-Mail erhalten haben bei uns einreichen, nur so können wir gegen den Spammer vorgehen.

Kurznews – Short News

 

Los Angeles. Amazon verklagt über 1000 Nutzer von Fiverr, da diese falsche Bewertungen angeboten haben sollen. Indes stehen derzeit zwei „Bewerter“ der Plattform Fiverr in Los Angeles vor Gericht. Wegen vorsätzlichen gemeinschaftlichen Betruges in über 100 Fällen sollen diese von Händlern gekaufte Rezessionen für Produkte geschrieben haben, die von richtigen Kunden zu hunderten nicht bestätigt wurden. Die betroffenen Händler haben sich mittlerweile von Amazon zurückgezogen und erwarten ebenfalls eine Anklage wegen der Anstiftung zum Betrug.

Weiterlesen

Account suspended or deleted – Spammer geht es jetzt an den Kragen – NEWS

Eine amerikanische IT Firma in Phönix/Arizona (Name wird aus Sicherheitsgründen nicht genannt) hat gegen vier große Webspace und Domainprovider in Amerika eine einstweilige Anordnung vor dem Distrikt Gericht in Washington/DC erstritten. Hierzu zählen Domainbox – Enom – namesilo – bigrock – tucows . des weiteren sind weitere einstweilige Anordnungen gegen E-Mail-Marketing Portale wie z.b. getresponse – aweber und andere geplant. Hintergrund der einstweiligen Anordnung war der Umstand, das diese Anbieter trotz tausender Spammeldungen den Spam aktiv nicht unterbunden haben, indem Accounts und Domains der Spammer blockiert bzw, gelöscht wurden.

Alle Anbieter sind nun übergegangen der einstweiligen Anordnung folge zu leisten und löschen fleißig Domains und Accounts der Spammer die gemeldet  und als Spammer identifiziert wurden.Chris der Wahrsager - Domain suspended(Hier wurde soeben die Domain – doriahellsehen[dot]com – von Chris dem Wahrsager und seinem Clan suspendiert, weitere werden in den nächsten Tagen folgen)

Der nächste Spammer.......

Der Rundumschlag hat begonnen……..

Na wen hat´s denn da erwischt......?

Auch A-Weber scheint sich auf eine einstweilige Anordnung nicht einlassen zu wollen und beteiligt sich nun auch an den Accountlöschungen.

Auch Getresponse folgt.....

Und auch Getresponse scheint nicht auf eine gerichtliche Anordnung warten zu wollen……

HoneyMail sehr cooperativ

HoneyMail hingegen ist ja direkt cooperativ. Natürlich gingen diese Daten direkt an IC3

Der große Schlag gegen Spammer

Und hier haben wir sendloop[dot]com mal eben eine Liste mit 12000 eMail-Adressen zugesendet, an die Spam-Mails versendet wurden. Sendloop wird nun diese Liste mit allen gespeicherten Listen abgleichen. Überall wo eine dieser eMail-Adressen in der jeweiligen Liste eines Spammers auftaucht, wird der dazugehörige Account gesperrt. Wir werden dann die Liste wiederbekommen. Hinter jeder Mailadresse wird dann der Verursacher stehen. Diese Liste wird dann ebenfalls an IC3 weitergeleitet. Danach wird die Liste zerstört. Übrigens stammt die Liste von einem offenen Server (wir berichteten darüber) die wir zu Nachforschungen runter geladen hatten.

Auch smtp[dot]com beteiligt sich nun an der Verfolgung von Spammern

Auch SMTP INC. beteiligt sich jetzt aktiv an der Verfolgung von Spammern.

Seit 1 Woche mache ich mir diese Informationen nun zu nutze und leite fleißig empfangene Spam-Mails direkt an die o.g. Anbieter weiter. Dabei achte ich darauf das mindestens 15 Tage zwischen der Spam-Mail und meiner Meldung liegen, um sicher zu gehen, das der Spammer seine erste Rechnung beim Provider auch bezahlt hat. 11 Accounts von Spammern wurden aufgrund meiner Meldungen bereits gelöscht.

Aber Spammer sind ja nicht Dumm. Diese sind nun übergegangen, Webspace mit Fakedaten in Indien anzumieten. Doch auch hier gibts es für die Spammer einen kleinen Knackpunkt. Die meisten Webspaces und Domains werden über kleine amerikanische Provider, die wiederum über die o.g. großen Provider ordern, bestellt. Dauert zwar etwas länger aber auch hier werden jetzt massenweise Accounts gelöscht.

Der Maddin lässt das schranzen nicht – MyMobileBlaster – Fundstück der Woche KW 12/2015

Wieder wurden wir durch einen treuen Leser  Rico Rocco (Name von der Redaktion geändert) auf eine neue schranzige Geschäfts“idee“ aufmerksam gemacht.

Update´s am Ende des Beitrages!

Achtung! nach genauer Prüfung ist die Nutzung von MyMobileBlaster teilweise mit deutschen und europäischen Recht nicht vereinbar, sobald faule Kontakte Ihre Mailingliste zieren! Achten Sie (Affiliate des schranzigen „Imperiums“) also zu 100 % darauf das markierte e-Mail-Adressen (derzeit 163 Mailadressen im Umlauf) von uns nicht in Ihrer Kontaktliste sind. Achtung – das Schranzige Angebot richtet sich wieder einmal nur an B2B und nicht an Endkunden. Damit sollen ein paar Gesetze umgangen werden. Ok steht natürlich nicht auf den Landingpages, aber das ist ja mal wieder so gewollt.

Auch die Webseite macht nach eingehender Prüfung den Eindruck, das Martin Schranz wieder einmal nichts dazu gelernt hat.  Sobald Sie sich also dort als Affiliate anmelden und aktiv werden unterwerfen Sie sich dem Recht, das Martin Schranz gerne für sich in seiner gewohnten Weise auslegt. Das dabei ein paar kleine Wichtigkeiten Ihnen vorenthalten werden ist wie immer ein Teil seines perfiden Systems. Jammern Sie also nicht später und erzählen, Sie haben ja von alledem nichts gewusst!

Weiterlesen

Wie seriös ist Digisale24 wirklich?

Um wichtige Informationen als Update soeben bereits erweitert!

Lange haben wir damit gerungen schon im Vorfeld, also vor Abschluss unserer Recherchen zu Adressbutler/Tradebutler diesen Beitrag zu veröffentlichen.

Weiterlesen

Kurz und Bündig

Kurz und Bündig aus der Welt der Scam´s – Spam`s und was sonst so grad rumfleucht.

Weiterlesen